Die goldenen 20er versüßen mir dieses Weihnachten mit einem tollen Landhauskrimi

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern
nickilotta Avatar

Von

Am 14.10.2017 erscheint im Klett-Cotta Verlag die Neuauflage von "Geheimnis in rot" von der bereits verstorbenen englischen Autorin Mavis Doriel Hay. Die gebundene Ausgabe ist für 15 Euro erhältlich.

Was sofort ins Auge springt und was bei mir wirklich grandios ankommt, ist der auf "alt" getrimmte Buchumschlag. Das Cover ist nämlich auf einen festen Stoff gedruckt, mit dem das Buch eingebunden ist. Wie toll - solche Bücher hatte ich nämlich früher bei meinen Großeltern des Öfteren in der Hand und dieses Gefühl ist einfach einzigartig und lässt mich sofort in meiner Vergangenheit schwelgen.

Aber nun erst mal zum Inhalt des Buches:

Am 1. Weihnachtstag wird im Familienwohnsitz in Flaxmare (eine Stadt in England) der Familienpatriarch Sir Osmond Melbury getötet. Oder war es Selbstmord? Schnell stellt sich heraus, dass der alte Mann wohl einen Widersacher hatte und sich dieser in den Reihen seiner eigenen Angehörigen befindet. Nur wer war es? Wer hatte ein Mordmotiv? Gab es einen Erbstreit? Diese und viele andere spannende Fragen stellen sich nun dem Colonel (entspricht dem Deutschen "Oberst") Halstock, der die von Weihnachten geprägten Ermittlungen aufnimmt.


Und nun meine Meinung zu diesem alten Kriminalfall:

Zunächst brauchte ich etwas um in das Geschehen hineinzufinden. In den ersten Kapiteln erfährt man hauptsächlich diverse Familiengeschichten und die vielen mitwirkenden Personen werden vorgestellt. Dies ist am Anfang eher kompliziert zu verfolgen, da eine große Menge Namen auf einen einprasseln. Schon bald hatte ich aber das Gefühl unterscheiden zu können, wer enger Familienangehöriger, Ehepartner und Kind bzw. wer Hausbediensteter war. Diese ersten Kapitel werden abwechselnd von Familienmitglieder erzählt.

Ab dem Kapitel 6 übernimmt dann der Polizist "Colonel Halstock" die Erzählung. Er gliedert die Geschehnisse am Tatabend sowie die darauf folgenden Ermittlungen und Gedankengänge thematisch voneinander ab.

Der Schreibstil ist wunderschön, erinnert aber stilistisch wirklich sehr daran, dass man keinen aktuellen Kriminalroman vor sich hat sondern eine Geschichte aus den goldenen 20er Jahren. Aber das ist ja auch Sinn und Zweck der Neuauflage. Es kommen im Text viele alte Wörter vor - einige davon musste ich auch nachschlagen um auf die Bedeutung zu kommen. Oder wer weiß schon (in meiner Altersklasse um die 30 rum) was zum Beispiel "Legat" bedeutet, was es heißt wenn jemand "distinguiert" wirkt oder wer eine "Portent" ist. Lasst Euch überraschen und rätselt Euch - nicht nur was den Fall betrifft - sondern vor allen Dingen auch sprachlich durch die Geschichte.

Was im Buch übrigens sehr im Vordergrund liegt, sind die Erbangelegenheiten zwischen dem ermordeten Oberhaupt und seinen Kindern. Wie zur damaligen Zeit in gutbürgerlichen Familien so üblich, durfte man nicht einfach die Person heiraten die man liebte, nein, der oder die Angetraute sollten schon standesgemäß sein. Wenn man sich dieser Anordnung nicht beugte, wurde man in der Regel enterbt. Alleine was dies betrifft stößt man in dieser Geschichte auf viele Tatverdächtige.


Und zum guten Schluss mein Fazit:

Dieses Buch eignet sich hervorragend als Weihnachtsgeschenk - vor allen Dingen für z.B. die Großeltern - hier finde ich es sowieso immer schwierig, passende Dinge zu finden, die die Augen zum Leuchten bringen. Dieses Jahr wird mir dies unter dem Weihnachtsbaum garantiert gelingen. Aber nicht nur für ältere Semester ist dieses Werk eine tolle Erinnerung und Bereicherung. Denn ich kann "Geheimnis in Rot" jedem Kriminalfan ans Herz legen diese Geschichte zu lesen und vergebe von daher sehr gerne 5 weihnachtlich glänzende Sterne.