Guter Roman mit historischem Hintergrund

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern
bücherschnecke Avatar

Von

Iny Lorentz ist sicher ein Autorenname, der jeder Leseratte bereits begegnet ist. Mir persönlich war der Name, hinter dem ein Ehepaar steht, schon lange bekannt, doch ein Buch hatte ich noch nicht gelesen.
Zwar ist 'Glanz der Ferne' bereits das Finale einer Trilogie, trotzdem entschied ich mich es zu lesen.
Hätte ich dieses Buch in einer Buchhandlung entdeckt, hätte mich das hübsche Cover sicher angesprochen. Die genutzten Farben sind recht dezent und sehr schön abgestimmt. Der direkte und offene Blick der Hauptperson zieht den Blick des künftigen Lesers direkt auf sich.
Der Titel wirkt für mich interessant und stimmig zu dem Cover.
Meistens kaufe ich ein Buch an dieser Stelle, also noch bevor ich weiß worum es in dieser Geschichte geht.
Was mir besonders gut gefallen hat war, dass ich diesen finalen Teil lesen konnte, ohne die anderen beiden Bücher gelesen zu haben. Hin und wieder gibt es Andeutungen zu verschiedenen Personen, die auf eine Vorgeschichte hindeuten. Für mich war die Geschichte aber völlig rund und ich hatte nie das Gefühl etwas wichtiges "verpasst" zu haben. Um ehrlich zu sein hat es mich nur noch neugieriger werden lassen und daher werde ich mir nun auch die anderen beiden Bücher besorgen. ;)
Die Charaktere sind sehr schön gezeichnet und wirken jeder sehr lebendig.
Da ich immer ein gutes Stück nicht nur lese, sondern erlebe und in die Geschichte eintauche, konnte ich von Zuneigung bis zur Verachtung alles empfinden.
Ich fühlte mich immer gut unterhalten und fand die Entwicklungen der Geschichte zunehmend spannender. Einige Male wollte ich die Menschen im Buch anschreien um ihnen zu helfen. Umso näher ich den letzten Seiten des Buches kam, umso schwerer konnte ich es zur Seite legen. Es gab für mich somit ein paar sehr kurze Nächte.
Nun, da ich den Ausgang der Geschichte kenne, habe ich festgestellt, dass ich jedes Buch anders betrachte.
Sehr häufig habe ich schon gesagt, dass ich am Liebsten Bücher lese, die realistisch sind und kein Hollywood-Ende haben.
Inzwischen weiß ich, dass ich doch auch manchmal lieber träume und ein schönes Ende -egal wie unrealistisch- habe.
Dieses Buch empfinde ich schon als realistisch, auch wenn es über so manche Abgründe berichtet.
Das Ende dieser Geschichte ist logisch und passt absolut zum Rest.
Trotzdem wünschte ich mir ein kleines bisschen Hollywood. Genau genommen wünschte ich es der Hauptperson Vicky.
Ich persönlich habe Vicky so ins Herz geschlossen, dass ich gerne noch mehr von ihrem Leben erfahren würde.
Einen vierten Teil würde ich mit Begeisterung lesen, aber ich bin sicher, dass es auch die anderen Bücher von Iny Lorentz verdient haben gelesen zu werden.

Nun komme ich zum Inhalt, den ich wie meistens dem Buchrücken entnehme um Spoiler meinerseits zu vermeiden.

"Berlin in den Jahren 1897 - 1900: Theo von Hartung hat die Leitung der Tuchfabrik von seinem Vater übernommen, doch immer häufiger werden Aufträge storniert oder unter fadenscheinigen Begründungen die Preise gedrückt. Dazu kommt, dass Theo's Nichte Vicky von Gentzsch in zweifelhafte Gesellschaft geraten und mittlerweile übel beleumundet ist. Erst als die Familien von Hartung und von Gentzsch kurz vor dem Ruin stehen, erkennen sie, wer hinter den Kulissen die Fäden zieht. Mit Vickys Hilfe gelingt es schließlich, das Schlimmste zu verhindern. Doch der Preis, den die junge Frau dafür bezahlt, könnte höher nicht sein..."

Mein abschließendes Fazit:
Ein richtig gutes Buch mit historischem Hintergrund, das ich sehr gerne gelesen habe.
Den zukünftigen Lesern würde ich raten die Trilogie in der korrekten Reihenfolge zu lesen. 'Glanz der Ferne' lässt sich wirklich gut unabhängig lesen, aber für mehr Lesefreude sorgt mehr lesen. ;)

Info:
'Tage des Sturms'
'Licht in den Wolken'
'Glanz der Ferne'
Band 1 - 3