Konnte mich nicht komplett überzeugen, trotzdem lesenswert

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Leerer Stern
silly2207 Avatar

Von

Die siebzehnjährige Twylla ist aussergewöhnlich, denn sie ist die Verkörperung einer Göttin, die Berührung durch sie ist tödlich, denn in ihrem Blut fließt Gift. Dieses Gift muss sie einmal im Monat zu sich nehmen, denn es gilt als Beweis, dass sie die Ausserwählte, die Daunen ist, wäre sie es nicht, würde das Gift sie töten. Ihre Aufgabe am Hofe der Königin ist es, Täter durch ihre Berührung hinzurichten und unter grausamen Qualen werden diese an Twyllas Berührung sterben. Doch Twylla ist furchtbar unglücklich, die Königin ist nicht die Retterin, für die sie sie einst hielt, stattdessen wird sie von ihr benutzt und gegen all diejenigen eingesetzt, die nicht nach der Nase der Königin tanzen. Außerdem soll sie eines Tages den Kronprinzen heiraten, auch das macht sie nicht glücklich. Aber kann sie dem allen entfliehen?
Meine Meinung:
Der Einstieg fiel mir nicht ganz leicht, da hier einiges erst einmal erklärt und dargestellt wird und noch nicht allzu viel passiert. Das allerdings ist unabdingbar für die ganze Geschichte, da diese so schon einiges an Verwirrungen zu bieten hat. Trotzdem hat mir der Schreibstil der Autorin sehr gut gefallen, deren Sprache mich ziemlich schnell in das unbekannte und außergewöhnliche Setting zogen. Twylla kam mir zu Beginn sehr emotionslos vor, beinahe so, als wäre ihr alles egal, doch dass das alles mit ihrer Einsamkeit zusammenhängt, wird schnell deutlich. Denn sie ist selbst in überfüllten Räumen einsam, weil ihr einfach niemand näher kommen mag, wegen ihrer tödlichen Gabe. Da das Buch aus Twyllas Sicht geschrieben ist, brachte es mir die junge Frau auch schnell näher und ich konnte mich schnell in sie einfühlen. Auch der Kronprinz Merek konnte mir die Autorin recht schnell und einfühlsam näher bringen. Prinz Merek möchte nämlich etwas in seinem Land ändern und steht auch für seine Meinung ein. Auch zwischen Twylla und ihm kommt es so langsam zu Annäherungen bis lief auftaucht. Dieser junge Mann bringt auch mehr Licht und Sonne in Twyllas Leben und wie so oft gibt es hier eine Dreiecksgeschichte. Deutlich wird hier auch die Sympathieverteilung zwischen den Charakteren, denn so gerne ich Twylla nachher mochte und mir ihr Prinz Merek und Lief, so sehr hasste ich die Königin.
Mein Fazit:
Leider mit einem eher langatmigen Einstieg hat mir die Geschichte im Großen und Ganzen dann doch sehr gut gefallen. Zwar handelt es sich hier nicht um das große Highlight, dass ich mir auf Grund des wunderschönen und auffälligen Covers erhofft hatte, trotzdem ist es lesenswert und bietet abwechslungsreiche Lesestunden. Ich für meinen Teil bin sehr gespannt auf Band 2 der Geschichte und freue mich darauf, wieder von Twylla lesen zu dürfen.