Recht spannend, jedoch Bezeichnung "Thriller" etwas irreführend.

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Leerer Stern Leerer Stern
vivichans Avatar

Von

In dem Buch geht es um Lara und ihrer Familie, die aus den Zwillingen Olly und Bella, dem Nästhäckchen Jack und dem Vater Markus, der Schauspieler ist, besteht. Markus hat ein Engagement an einem Theater im Staate New York und deswegen verbringt die ganze Familie dort den Sommer. Eigentlich sollte dieser Urlaub auch die wackelige Ehe kitten. Bald jedoch beginnen merkwürdige Dinge. Es verschwindet öfter etwas, das Haus scheint merkwürdig zu sein und die Kinder haben immer wieder beinah Unfälle. Darin verwickelt zu sein scheint eine Frau, doch dann taucht auch jemand aus Laras Vergangenheit auf und sie muss versuchen zu erkennen, wer gut und wer böse ist und um das Leben ihrer Familie und vor allem ihr eigenes Kämpfen. **Die Charaktere:** Lara ist eigentlich recht sympathisch, man ärgert sich nur wieso sie nie versucht hat ihr Leben in die Hand zu nehmen. Markus war mir durch und durch unsympathisch, er ist nicht in der Lage Verantwortung zu übernehmen und gibt immer nur anderen die Schuld. Die Zwillinge... Nun ja vor allem Olly ist sehr abstoßend. Ich fand die ganze Nebenstory über die Zwillinge etwas unnütz, da sie in diesem Buch überhaupt nicht herauskam, also eigentlich wenig zur Geschichte beitrug, außer das Olly kategorisch seine Schwester bedrängen und terrorisieren konnte. Stephen ist von Anfang an merkwürdig, fand ich, und war vllt mal nett, aber wie gesagt: Das war mal! Alles in allem hätten die Charaktere manchmal etwas mehr sein können, sie sind alle entweder so hilflos, oder aber wahre Monster.... **Die Story:** Die Story ist nicht schlecht und definitiv auch sehr spannend, ich denke aber das die Bezeichnung THRILLER, absolut fehl am Platz ist. Gegen Ende wurde es vllt etwas Thrillermäßig, aber größtenteils war es eher ein Psychodrama. Schade um die falsche Einordnung, denn so werden viele die einen Thriller erwarten es lesen und dann enttäuscht sein. Die Schreibweise: Der Schreibstil gefiel mir sehr gut, die Autorin kann definitiv schreiben (und der Übersetzer gut übersetzen), daran habe ich also wirklich nix auszusetzen. **Bewertung:** Dadurch, dass das Buch als Thriller ausgezeichnet ist und es in der Hinsicht erst am Ende mal etwas an Fahrt zulegt, kann ich nur 3 Sterne geben. Es wäre möglich gewesen mehr zu bekommen, durch eine andere Einordnung, aber sicher ist das auch nicht, denn irgendwas hat mir gefehlt. Das Buch war definitiv nicht schlecht, aber es ist kein Buch wo ich andere fast zwinge es zu lesen. Eher Mittelmaß. Daher 3 Sterne.