So spritzig frisch kann das Alte Rom sein...

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern
angel_akasha Avatar

Von

Mit den fünf "Percy-Jackson"-Büchern und den "Kane-Chroniken" hat uns Rick Riordan ja schon eine ganze Reihe von wirklich bezaubernden Geschichten präsentiert - und auch der inzwischen schon wieder dritte Band seiner "Helden des Olymp"-Reihe verspricht wieder herausragend gute Unterhaltung. Diesen Eindruck vermittelt zumindest die (glücklicherweise) sehr ausführliche Leseprobe. Erstleser des Autors werden sofort in die actionreiche Handlung hineingezogen, Freunde der Reihe treffen auf alte Bekannte wieder und freuen sich sicherlich über den bekannten spritzigen Schreibstil Riordans.

Wie Riordans Bücher müssen heutige Jugendbücher sein - und auch "Das Zeichen der Athene" scheint sich dem ersten Eindruck nach nahtlos in diese Serie einzureihen: Eine spannende, actionreiche Handlung, Figuren die einerseits mutig und handlungsfreudig sind, jedoch auch weitere Stärken und natürlich Schwächen zeigen, mit denen sich die Leser identifizieren können, ein wunderbar leichter und feinsinniger Schreibstil und eine gekonnte Vereinigung der antiken Mythen und moderner Fantasy. Einfach wunderbar! Ein Fantasy-Jugendbuch, von denen sicherlich auch die Erwachsenen nicht die Finger lassen können.