Schön schräg und zum Schmunzeln

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Leerer Stern
gedankenfeuer Avatar

Von

Das Cover hat mit seinen bunten Farben einen großen Aufforderungscharakter, der große gedruckte Titel nimmt den meisten Platz ein und sticht unübersehbar ins Auge. Man fragt sich unwillkürlich, wie können Eltern denn den Geburtstag ihres Kindes streichen? Das geht ja gar nicht! Und schon ist man dabei, in die Geschichte reinzulesen…
Die Story ist in Ich-Form sehr eindrücklich aus Sicht des beinahe 11jährigen Tom geschrieben, man kann sich dadurch sehr gut in sein Erleben und seine Gefühle hineinversetzen. Die Kapitel sind mit durchschnittlich weniger als 10 Seiten von der Läge her gut überschaubar. Auf vielen Seiten sind einzelne Worte groß und fett hervorgehoben und setzen somit nochmals Ankerpunkte fürs Auge. Ebenso die Schwarz-weiß-Illustrationen, die vielfach halbseitig gehalten und in den Text eingebettet sind. Durch diese strukturellen Elemente eignet sich das Buch trotz seiner 200 Seiten auch prima zum Selberlesen. Einmal mit dem Lesen angefangen, findet man sehr schnell Gefallen an dem Schreibstil, der herrlich locker und flapsig ist und die Gedanken eines 11jährigen durchaus adäquat abbildet. Kinder finden sich darin sicherlich sehr schnell wieder und werden dadurch auch zum steten Weiterlesen motiviert.

Tom wartet sehnsüchtig auf seinen 11. Geburtstag, der in wenigen Tagen ansteht. Für ihn ist dies ein Glücksgeburtstag, denn er wird am 11. des Monats 11 Jahre alt. Natürlich hat er ganz konkrete Vorstellungen von diesem Tag und der Feier mit seiner Familie und seinen Freunden. Leider wird aufgrund einer Verkettung unglücklicher Umstände nichts daraus, denn seine Eltern haben dadurch alle Hände voll zu tun und erklären ihm, dass sie schlichtweg keine Zeit haben, seinen Geburtstag zu feiern. Zunächst ist Tom natürlich zutiefst enttäuscht und entsetzt darüber. Doch er nimmt das auch nicht so einfach hin und mit Hilfe seiner kleinen Schwester und zweier Freunde organisiert er unter widrigen Umständen seine eigene Geburtstagsfeier.

Es ist der Alptraum eines jeden Kindes, wenn es seinen Geburtstag nicht wie gewohnt mit der Familie und seinen Freunden feiern kann/darf! Bewundernswert an Tom ist, dass er an dieser Ausgangssituation nicht verzweifelt, sondern trotz Enttäuschung und auch Rückschlägen immer wieder weitermacht und Lösungen sucht, wie er doch noch nach eigenen Vorstellungen feiern kann. Ein absolut starker Charakter, der mit seinem Aktionismus, seinem Einfalls- und Ideenreichtum und seinem Durchhaltevermögen durchaus Vorbildfunktion haben und die jungen Leser ermutigen kann, Dinge auch mal selbst in die Hand zu nehmen. Mit entsprechendem Willen und guten Freunden – es müssen gar nicht viele sein – kann schon einiges erreicht werden.
Auch Eltern können aus dieser Geschichte ihre Lehre ziehen, Kinder und ihre unerschöpflichen Potentiale mal mit anderen Augen erleben und sich auf das Wesentliche besinnen.
Die schrägen und skurrilen Ereignisse und Missgeschicke, die sich in dieser Geschichte aneinanderreihen, nehmen dem Thema des ausfallenden Geburtstags ein wenig die Schärfe und sorgen für viel Schmunzeln und Gelächter.
Eine verrückte Geschichte mit gutem Ende, wenn der letzte Satz nicht doch wieder zur nächsten absurden Situation führt – doch das bleibt der Phantasie der Leser überlassen…

Ein toller Familienlesespaß!