Schmunzelnder Blick aufs Alpenland

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Leerer Stern
wölkchen Avatar

Von

 

‚Garmisch Partenkirchen – Entdecke Deine wahre Natur.’ Mit diesem Slogan macht der bayerische Kurort auf sich aufmerksam. Die garmischer Natur, die Jörg Maurer in seinem zweiten Krimi ‚Hochsaison’ beschreibt, ist jedoch bei weitem nicht so beschaulich, wie man meinen möchte. Das Potential an krimineller Energie ist beträchtlich, die Rivalitäten zwischen den Einheimischen groß und der Klatsch und Tratsch, wie nicht anders zu erwarten, omnipräsent.

 

Der Ort möchte sich von seiner besten Seite präsentieren, um Punkte für die Bewerbung um die Austragung der olympischen Winterspiele 2018 zu sammeln. Doch das makellose Bild wird beschädigt, nachdem sich Angriffe auf Wahrzeichen und Traditionen des Ortes mehren. Zeit für Kommissar Jennerwein, wieder nach Garmisch zu kommen und die Ermittlungen aufzunehmen…

 

Jörg Maurer ist Kabarettist und das merkt man auch seinen Büchern an. Ein ständiges Schmunzeln ist zu spüren, Land und Leuten wird humoristisch auf den Zahn gefühlt. Diesen Humor mag man, oder eben nicht. Mir hat er über weite Strecken sehr gut gefallen und ich wurde wirklich gut unterhalten. Der eigentliche Kriminalfall geriet dabei manchmal fast zur Nebensache. Dennoch kommt auch die Spannung, besonders in der zweiten Hälfte, nicht zu kurz.

 

Es fällt einem natürlich umso leichter, mitzulächeln, wenn man selbst schon einmal in Garmisch war, selbst schon die Sprungschanze – von unten – betrachtet, die Alpspitze – von oben und unten – bewundert hat und durch den Ortskern spaziert ist. Außerdem ist es hilfreich, wenn man mit der bayerischen Lebensweise vertraut ist. Ansonsten bleiben wohl Fragezeichen zurück, wenn beispielsweise in Verbindung mit einer Weißwurstjagd das bevorstehende Zwölfuhrläuten als Countdown eingeworfen wird.

 

Maurers zweiter Krimi ist unterhaltsame Lektüre sowohl für Krimifans, bei denen es nicht immer blutrünstig oder hochspannend zugehen muss, als auch für Liebhaber des bayerischen Alpen(vor)landes, die auch einen ironischen Blickwinkel ertragen oder gar schätzen. Lohnenswert, nicht nur in der Hochsaison!