Tolle Idee, mittelmäßige Umsetzung

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Leerer Stern Leerer Stern
zeilenmelodien Avatar

Von

Zuallererst möchte ich mit dem Cover beginnen: Ich liebe dieses Cover. Es ist wunderschön und liebevoll gestaltet, wirkt mystisch, regt zum Phantasieren über die Geschichte an und löst den Geschmack nach mehr aus.
Leider wurde diese Erwartungshaltung bei mir nicht komplett erfüllt.
Das Setting der Geschichte ist charmant und hat mir in den Grundzügen gefallen, ein altes Hotel mit mysteriösem Charakter, jedoch fehlten mir oft ergänzende Beschreibungen oder Erläuterungen, um mein Kopfkino vollständig starten zu lassen. Ebenso in der Geschichte an sich. Nette Grundzüge, jedoch war es ein Mix aus dahinplätschernden Passagen, bei denen mir eindeutig die Spannung gefehlt hat, und Kapiteln, in denen die Geschichte so rasant erzählt wurde, dass ich kaum hinterher kam. Plötzlich vielen neue Begebenheiten aus heiterem Himmel (besonders gegen Ende), die für mich absolut nicht nachvollziehbar waren. Ich hätte mir zum Teil einen ausführlicheren Erzählstrang zu diesen Begebenheiten gewünscht, so wie dargestellt, wirkten sie, wie schon erwähnt, aus der Luft gegriffen.
Ähnliches gilt auch für die Charaktere. Für mich waren zu viele Charaktere auf zu wenig Seiten, die leider nur oberflächlich eingeführt wurden und sich dadurch ziemlich ähnelten sowie eindimensional wirkten. Des Weiteren hatte ich Schwierigkeiten die Handlungen der Charaktere nachzuvollziehen, besonders die der Hauptfigur Seth. Dieser wirkt sehr naiv und sprunghaft und ich konnte oft nicht verstehen, wieso er gerade dieses oder jenes tut. Dies führte dazu, dass eine Identifikation mit der Hauptfigur und dadurch ein völliges Eintauchen in die Story nicht möglich war.
Was mir gut gefallen hat, waren die eher kürzer gehaltenen Kapitel. Ich bin kein Fan von Kapiteln, die gefühlte hundert Seiten umfassen. Das Manko jedoch: Es hätte für eine abgerundete Geschichte mehr Kapitel gebraucht.

Alles in allem ein nettes Buch für zwischendurch. Man wird es jedoch auch nicht bereuen, wenn man es nicht liest.