Schöne Story

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Leerer Stern
silly2207 Avatar

Von

Nicht nur ihr Name ist ungewöhnlich und sticht hervor, auch optisch ist Loveday eher eine Person, die versucht, Menschen auf Abstand zu halten. Sie liebt ihre Bücher und das Versinken in fremden Welten und ihr Job in Archies Antiquariat genau das Richtige für sie. Archie ist der einzige Mensch, den sie an sich heran lässt und dieser gibt Loveday allen Raum, den sie für sich benötigt. Doch dann lernt sie eines Tages Nathan kennen, er arbeitet als Zauberer, aber nebenberuflich schreibt er Gedichte. Er lädt Loveday zu einem Poetry Slam ein und plötzlich scheint es, als wären es genau die Gedichte, die es Loveday ermöglichen, sich zu öffnen. Genau dies ist auch nötig, wenn sie Nathan, der ihr viel mehr bedeutet, als sie je erwartet hätte, nicht zu verlieren.
Meine Meinung:
Das Cover ist schlicht und fällt doch anhand seiner Farbe gleich ins Auge. Für den Roman, der sich dahinter verbirgt, passt es ganz genau. Auch der Einstieg in die Geschichte hat mir sehr gut gefallen, denn allein aus dem Grund, dass die Protagonistin ebenfalls ein Bücherwurm ist, war sie mir vom ersten Augenblick an sympathisch und man fühlte sich gleich mit ihr verbunden.
Stephanie Butland erzählt ihre Geschichte auch sehr berührend, ihr Schreibstil nimmt schnell gefangen und ist auf seine ganz eigene Art sehr emotionsgeladen. Allein der Titel verrät hier ganz viel, denn hier steht innerhalb der Geschichte ganz viel Bedeutung zwischen den Zeilen. Was mir aber richtig gut gefallen hat, ist, dass diese Geschichte einfach schön und besonders ist, ohne dabei kitschig oder überzogen zu wirken. Aber es ist auch ein Buch der ruhigen und leisen Töne und an manchen Stellen wird es noch stiller und ein wenig langatmig, wenn auch niemals langweilig.
Die Autorin arbeitet hier mit drei Zeitebenen, zum einen befand ich mich mit Loveday in der Gegenwart, konnte sehen, wie sie auf Personen in ihrer Umgebung reagiert und mit diesen agiert. Dazu bekam ich Rückblicke auf die Zeiten, die langsam und Stück für Stück erzählen, was Loveday widerfahren ist und warum sie lieber allein ist und andere auf Abstand hält. Zum einen hat es etwas mit Lovedays Familie zu tun, aber auch Rob, eine vergangene Beziehung, spielt hier noch eine Rolle. Das ganze wird aber nur langsam aufgelöst, so dass ich an die Seiten gefesselt wurde, denn ich wollte unbedingt wissen, was hinter Lovedays Verhalten wirklich steckt.
Die Autorin schildert Lovedays Erlebnisse in der Ich-Form, ich konnte mir ein gutes Bild der jungen Frau machen, wenn ich auch nur ganz langsam dahinter kam, was mit Loveday wirklich los ist. Trotzdem ist sie mir sehr sympathisch, allein durch ihre Liebe zu den Büchern. Sie ist eine verletzte Seele, die sich lange Zeit hinter ihren Büchern versteckt und an der ein oder anderen Stelle konnte ich ihr Verhalten durchaus nachempfinden. Durch Nathans Auftritt in der Geschichte, bekommt diese dann auch gleich ein wenig mehr Schwung, denn Nathan lässt sich nicht so schnell von Loveday ab- oder verschrecken. Er bringt sie langsam und mit seiner besonderen und gefühlvollen Art dazu, sich ein wenig mehr zu öffnen und von sich Preis zu geben. Die Geschichte, die sich zwischen den Beiden entwickelt, hat mir sehr gut gefallen und passte hier perfekt. Es gibt hier keine schillernden Liebesszenen oder Dramatik, denn all das hätte einfach nicht zu der Geschichte gepasst.
Neben Loveday und Nathan gibt es noch einige wenige Nebencharaktere. Vor allem Archie, dieser sympathische Mann mit dem großen Herzen, ist auch mir schnell ans Herz gewachsen. Ich habe ihn zwar nicht oft erleben dürfen, aber das, was ich von ihm erfuhr, hat mich völlig für ihn eingenommen, denn er ist ein Mensch, der nicht vorverurteilt und der seinem Gegenüber Zeit lässt.
Mein Fazit:
Ein Buch, das mir sehr gut gefallen hat und das mich auf seine ganz besondere Art und Weise berühren konnte. Ich fühlte mich auf einer Seite eng verbunden mit Loveday, auch wenn ich sie nicht immer völlig einschätzen konnte. Stephanie Butlands Schreibstil empfand ich als etwas besonderes, denn sie hetzt ihren Leser nicht durch die Seiten, sondern gibt ihm Zeit und Raum, über das Gelesene noch einmal nachzudenken und zu verstehen, was hier zwischen den Zeilen versteckt ist. Ein Buch, das ich sehr gerne weiterempfehle.