Im Herzen der Koralleninsel

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Leerer Stern
helga Avatar

Von

 

Die Lehrerin Isabel Maritz soll in Neuguinea im Jahr 1890 den Missionar Conrad Felby heiraten. Sie kennt ihn nur von Briefen, und als sie in Finschhafen ankommt, erfährt sie, dass Conrad am Schwarzfieber verstorben ist. Sie fährt nach Simbang, in die Missionsstation, in der Conrad gearbeitet hat und wo sie mit ihm leben wollte.

Es gefällt ihr dort und sie sie versteht sich mit den anderen Missionaren sehr gut. Sie möchte gerne bleiben und die Kinder dort unterrichten. Außerdem lernt sie auch Noah kennen, der mit Conrad zusammengearbeitet hat. Er ist ein Mischling und weiß angeblich nicht, wer seine Eltern sind. Isabel fühlt sich aber zu ihm hingezogen, doch dann passiert ein Mord und Noah wird verdächtigt. Er nimmt Isabel als Geisel und flüchtet mit ihr in die Urwälder.

Eine abenteuerliche Geschichte, die keine Langeweile aufkommen lässt. Obwohl in der Missionsstation alles sehr karg ist, so spürt man doch auch, dass sich die Menschen dort wohlfühlen. Selbst Isabel, die das alles nicht gewohnt ist, lebt sich rasch ein. Sie wirkt anfangs etwas naiv, aber ihr Selbstvertrauen nimmt rasch zu, vor allem als sie sich mit Noah in den Urwäldern befindet.

Die Personen sind alle sehr liebevoll und mit den unterschiedlichsten Charakteren dargestellt. Ich war sehr rasch mit ihnen vertraut und man erfährt auch einiges über die Einheimischen und lernt die vielen unterschiedlichen Sprachen kennen. Ich hätte allerdings gerne noch etwas mehr über diese Menschen erfahren. Eigentlich ein schönes Land, obwohl es natürlich auch kriegerische Stämme gibt, mit denen nicht zu Spaßen ist.

Inez Corbi kannte ich bis jetzt noch nicht und ich bin angenehm überrascht von diesem Buch. Es ist sehr locker und flüssig geschrieben, vor allem auch sehr gut recherchiert, wie man auch am Ende des Buches nachlesen kann. Nicht zu vergessen das Schwarzfieber, welches zu dieser Zeit viele Menschen befallen hat und diese um ihr Leben kämpfen mussten. Das Cover ist schön und was mich auch immer wieder freut, dass eine Karte vom Ort der Geschichte vorhanden ist.

Ein Abenteuer, welches mir sehr gut gefallen hat.