Kann nicht an die alten Erfolge anknüpfen?

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Leerer Stern Leerer Stern
clampchamp Avatar

Von

Auch im neuen Barclay wird der Leser nicht lange auf die Folter gespannt - jedenfalls nicht bei der Frage, um was es denn nun geht. Direkt zu Beginn wird ihm nämlich das Verschwinden von Sydney, Tims Tochter, nahe gebracht und ihm die Umstände geschildert. Es folgt eine kurze Einleitung zu Tims Charakter, aus dem das Buch auch geschrieben wurde, ebenso wie eine Darlegung der Familienverhältnisse. Das alles kurz und knapp. Der Leser ist mit allem ausgestattet was er wissen muss um nun ebenfalls an der Suche nach Sydney teilnehmen zu können, denn mehr weiß auch Sydneys Vater nicht über seine Tochter. Nach und nach erfahren nicht nur Sydneys Vater, sondern auch der Leser mehr über die dunklen Geheimnisse des Teenagers.

Linwood Barclay legt auch mit "In Todesangst" wieder einen starken Einstieg hin, aber ich fürchte, dass der Autor die Spannung dieses Mal nicht so ganz wird halten können. Dafür halte ich das Thema dieses Mal leider nicht so interessant wie noch in seinen Vorgängerbänden.

Ein Teenager, welcher Dreck am Stecken hat. Nun ja. Gibt es diese nicht zu Hauf? Gerne lasse ich mich aber eines besseren belehren. Zumindest las sich die Leseprobe gewohnt gut.