Ein Wohlfühlroman

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Leerer Stern
milli0910 Avatar

Von

Das Cover des Buches gefällt mir sehr gut. Ich mag Cover, die einem sofort die Lust bereiten, sich ans Meer zu legen und zwischen den Buchseiten zu versinken. Als mich dann auch noch der Klappentext und die Leseprobe begeistert haben, wusste ich, dieses Buch muss ich lesen.

Inhalt:
Marie ist 43 Jahre alt und wohnt als alleinerziehende Mutter von drei Kindern in einer Wohnung in Berlin. Ihr Leben ist geprägt von Stress und dem Druck, finanziell über die Runden zu kommen. Trotz mehrerer Jobs, worunter sich auch eine ihrer größten Leidenschaften, das Keramikdesign findet, kümmert sie sich nebenher noch um ihre ältere Nachbarin Ruth. Als das Wohnhaus an einen neuen Besitzer verkauft wird, soll auf eine Sanierung eine Mieterhöhung folgen- mehr Miete als Marie aufgrund der schlechten Auftragslage aufbringen könnte. Kurzerhand schlägt Ruth vor, dass Marie und die Kinder mit ihr in ihr Haus auf Rügen ziehen könnten. Marie stimmt trotz vieler Bedenken zu und beginnt gleich ihre Entscheidung zu bereuen, als sie sieht, in welch schlechtem Zustand sich das Haus befindet. Dennoch beginnt sie, gemeinsam mit einem Tischler namens Christian, das Gebäude wieder wohnlich zu gestalten.


Meine Meinung:
Mit diesem Roman hat Evelyn Kühne bei mir wirklich einen Volltreffer gelandet. Er ließ sich leicht und locker lesen, man brauchte nicht viel nachdenken und konnte sich am Abend bequem in den Garten setzen. Der Schreibstil war leicht zu verstehen und doch nicht so seicht, dass man dachte, man hätte ein Kinderbuch in den Händen gehalten. Die Story als solche hat das Rad zwar nicht neu erfunden, war in ihrer Individualität jedoch anders, als die meisten anderen Liebesromane die ich in letzter Zeit gelesen habe. Einen großen Pluspunkt bekommt die Autorin von mir für die perfekte Dosierung der “Landschaftsbeschreibungen”. In diesem Falle waren sie gerade richtig, damit man sich gedanklich in der Kulisse zurechtfinden kann, jedoch nicht so weit ausgeschweift, dass man die Passagen am liebsten überspringen würde. Auch die Protagonisten und Protagonistinnen haben es mir angetan. Sie hatten genügend Charakterzüge um in meinem Kopf als reale Personen zu erscheinen. Gleichwohl sich die Charaktere nur schleppend bis gar nicht entwickelt haben. Besonders Marie mochte ich sehr gerne, da sie nicht die typische Karrierefrau ist, in deren Leben alles prima ist, sondern eher eine breite Masse der weiblichen Gesellschaft verkörpert. An der einen oder anderen Stelle erschien die Story als solche doch sehr klischeebelastet, ich empfand dies aber nicht als zu störend. Die Autorin hat es geschafft, einem Marie so nahe zu bringen, dass man ihr dieses kitschige, sich anbahnende Glück von Herzen wünscht.Auch, dass es kein “2 Jahre später” etc. am Ende gab, finde ich hier sehr gelungen. So kann man selber überlegen, was und wie es Maries kleiner Patchworkfamilie im Laufe der Zeit ergangen ist.

Fazit und Empfehlung:
Dieses Buch fällt in meinen Augen unter den Begriff meiner geliebten “Wohlfühlromane”. Man liest ihn, man genießt, die Zeit verfliegt- und schon hat die Geschichte ein Ende gefunden. Zwar war dieses Buch mein erstes von der Autorin Evelyn Kühne, ich bin mir aber sicher, dass ich das ein oder andere in Zukunft noch gerne lesen würde.