Traditionell, einfach und lecker!

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern
miriamel Avatar

Von

Vom Cover her wirkte das Kochbuch eher unscheinbar auf mich, und ich habe ehrlich gesagt nicht so viel erwartet. Doch mit dem Aufschlagen der ersten Seiten hat es mich dann schon sehr positiv überrascht, denn schöne Fotos zu fast jedem Gericht machen gleich Appetit und auch die Fotos zur Einstimmung auf die Jahreszeiten sind sehr stimmungsvoll. Das Kochbuch ist nämlich nicht in die oft üblichen Kategorien nach Speisen eingeteilt, sondern nach den vier Jahreszeiten plus der Kategorie „Jederzeit“. So wird auf saisonales Gemüse und Obst eingegangen, was mir gut gefällt. Im Inhaltsverzeichnis findet man aber für die einzelnen Jahreszeiten eine Aufteilung in Speisenkategorien, so dass man Suppen schnell findet, wenn man z. B. nur diese schnell sucht. Im Register findet man neben einer alphabetischen Aufteilung dann auch noch eine Aufteilung nach bestimmten Zutaten, wenn man z. B. Auberginen verarbeiten will, findet man dazu eine Auflistung der Rezepte, die diese enthalten. Man findet sich also auf verschiedene Weise gut zurecht, auch vegane Gerichte werden extra gekennzeichnet, und wenn man eine Zutat nicht kennt, so gibt es auch noch ein Glossar, in dem z. B. die verschiedensten Nudel- und Reis- und Käsesorten etc. und ihre Verwendung erklärt werden oder auch Begriffe wie „Amalgamieren“, eine besondere Art der Fertigstellung von Pastasoße und vieles mehr. Hier lernt man also noch einiges dazu.

Die Rezepte sind vom Aufbau her sehr übersichtlich. Fast jedes Rezept hat ein Foto und auf der Rezeptseite stehen links in einer Spalte die Zutaten und rechts daneben wird dann die Zubereitung beschrieben. Extra abgeteilt gibt es dann noch einen Bereich Varianten, in dem kleine Veränderungen oder Zugaben anderer Gemüse oder sonstiger Zutaten beschrieben werden. Ein weiterer Bereich sind die Tipps, die kleine Kniffe oder die beste Serviertemperatur o. ä. empfehlen. Und eine kleine Getränkeempfehlung zum Gericht gibt es dann auch noch. Oben unter dem Rezeptnamen, steht jeweils noch kleine Anmerkung des Autors, manchmal kleine Anekdoten oder kurze Informationen zum Gericht, die nett zu lesen sind und irgendwie persönlich wirken, wie auch die direkten Ansprachen an den Leser direkt im Rezept.

Die Rezepte selbst sind oft unkomplizierte und oft einfach gehaltene traditionelle italienische Gerichte, die aus wenigen Zutaten ein richtig leckeres Essen machen. Ich bin z. B. immer noch fasziniert von dem Acquacotta („gekochtes Wasser“), das aus Tomaten und altbackenem Brot ein Essen zauberte, in das ich mich hätte hineinlegen können und das doch so einfach war. Es sind manchmal nur ganz wenige Zutaten, z. B. auch Nudeln, Brotbrösel und Käse, die ein leckeres Essen ausmachen. Aber natürlich gibt es auch aufwendigere Rezepte, doch insgesamt ist hier weniger mehr und alles hat einen ländlichen Stil. Vieles sind klassische Rezepte aus bestimmten Regionen Italiens, die einen beim Essen direkt in den Süden entführen. Gemüse begleitet Nudeln, Risotto, Polenta, dicke Bohnen und Getreide, wie Dinkel und Buchweizen. Es gibt einfache Aufläufe, herzhafte Suppen und z. T. raffinierte Salate wie Fenchelsalat mit Orangen und natürlich traditionelle Pesto- und Saucenrezepte. Viele Antipasti-Varianten und bekannte süße Desserts.

Die Rezepte sind einfach nachzukochen, soweit ich das bisher getan habe. Die Zutaten sind meist gut zu bekommen, wenn man einen gut sortierten Supermarkt oder Markt zur Verfügung hat. Manche Nudel- oder auch Bohnensorten o. ä. sind allerdings nicht im alltäglichen Sortiment, auch nicht jede Tomatensorte, aber im Rezept werden entweder Varianten angeben oder man nimmt einfach das, was man erhalten kann.

Für mich strahlen die Rezepte ein ganz besonders ländliches italienisches Flair aus und ich koche sie sehr gerne nach. Allerdings finde ich den Preis von 35 Euro nicht gerade günstig, aber andererseits ist die Aufmachung des Hardcovers mit drei Lesebändchen und der schönen Gestaltung auch sehr liebevoll gemacht, wie ich finde. Es eignet sich meiner Meinung nach daher besonders auch als Geschenk für Italien-Liebhaber.