Eine packende Geschichte!

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Leerer Stern
rebellyell666 Avatar

Von

Inhalt:

Lune Bernberg ist nunmehr seit 10 Jahren vermisst. Ihr Bruder Leon reist ins französische Louisson um Lune endgültig für Tod erklären zu lassen. Dies nicht ohne Hintergedanken: Nach dem Tod der Mutter hat diese beiden ein beträchtliches Vermögen hinterlassen. Leon hat seines bereits erhalten, Lunes wartet quasi auf die Rückkehr der rechtmäßigen Erbin. Da diese aber verschollen ist, bleibt nur die Erklärung des Todes.
Als Leon in Louisson ankommt, bringt er einen Stein ins Rollen, den er so nicht geplant hatte. Der Ermittler Christian Mirambeau nimmt die einfache Todeserklärung nicht vor, sondern taucht immer mehr in den Fall ein, mit dem Ziel, Lunes endgültiges Verbleiben zu klären.

Meine Meinung:

Das Buch ist wirklich düster und packend geschrieben. Die ersten 100 Seiten erklären die einzelnen Vernetzungen der Personen, die handeln. Neben Leon gibt es noch seine Ehefrau Martha und seinen besten Freund Mark, die am meisten auf das Erbe drängen.
Außerdem erfährt man von Christian Mirambeaus Familie und seine Art, Ermittlungen nicht nach Schema F durchzuführen, sondern sich jeder Person und jedes Falls genau anzunehmen.

Das bringt alle immer weiter in das mysteriöse Verschwinden Lunes vor zehn Jahren und der Leser erfährt auch immer mehr Details, wer Lune war und warum sich alle Männer zu ihr hingezogen gefühlt haben. Sie konnte wohl alles sein: Brave, sittsame Freundin und Hure zugleich, ein Spiegelbild dessen, was sich das Gegenüber gerade wünscht. Dabei wirkt sie nicht platt oder langweilig, sondern interessant, ausdrucksstark und mit einer gewissen „ist-mir-alles-egal“-Einstellung, die natürlich zu Konflikten führt. Besonders, wenn sich plötzlich Hähne in einem Käfig wiederfinden, weil sie sich um Lunes Gunst bemühen möchten.

Ich kann gar nicht sagen, was mich an dieser Geschichte fasziniert hat. Natürlich kann man jetzt sagen: Ist ja alles an den Haaren herbeigezogen, fernab der Realität. Mich interessierte aber zunehmend, ob Leon wirklich so ein lieber Kerl ist, wie Christian sich immer mehr von seiner Ehefrau entfernt und sich eben auch zu Lune hingezogen fühlt – und das nur aufgrund der Fotos. Außerdem machte mir die Geschichte zeitweise wirklich Angst und hat mich gepackt, weil zwischendurch immer wieder Briefe Lunes eingeflochten wurden, die sie im Laufe ihrer Zeit in Louisson an ihn geschrieben hat. Immer mehr Details kommen ans Licht.

Die Kapitel sind in die einzelnen Ermittlungstage eingeteilt, teilweise waren diese sehr lang, aber doch schnell zu lesen. Die Autorin hat hier wirklich mal einen neuen Ansatz in Sachen Krimi/Thriller gebracht und nicht die Tat selber, sondern die Personen an sich in den Vordergrund und Fokus gestellt, was mir sehr gefallen hat. Jedem hat sie ein eigenes Flair verpasst, dabei natürlich aufbauend auf dem Zwillingspaar Leon und Lune.

Mich hat das Ende wirklich schockiert und angeekelt, jedoch schloss sich der Kreis sehr gut. Auch die Lösung ist zwar etwas simpel, aber genau passend und so bleibt der Leser nicht unbefriedigt zurück und fühlt sich in seiner Ermittlerehre allein gelassen.

Fazit:

Ich kann es gar nicht sagen, ich schwankte zwischen 3 und 4 Sternen, aber die Wahrheit: Es hat mich sehr gefesselt, mitunter gibt es ein paar Längen und auch Wiederholungen in den Erzählungen der Vergangenheit, aber nie so, dass es mich nervte oder störte. Die Geschichte ist ausgereift erzählt, die Charaktere greifbar, die Stadt vor Augen, alles passte sehr gut zusammen. Ich gebe es zu: Vielleicht hat auch mich Lune in ihren Bann gezogen. Wenn ich nicht wüsste, dass diese Frau fiktiv ist, würde ich sie gerne einmal kennenlernen. Diesmal ist nicht nur die Aufmachung des Buches, sondern auch die Geschichte selber stark und spannend!