Packendes und düsteres Buch

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern
misao Avatar

Von

Von Lyx habe ich schon einige Thriller gelesen und wurde nie enttäuscht. So auch bei diesem Buch nicht.

Cover/Gestaltung: Als richtiger Eye-Catcher kommt dieses Buch daher und wird mit seinem durch und durch schwarzen Rand sicher einige Cover-Käufer anlocken.
Das Cover zeigt eine alte Straße, die verlassen wirkt. Das einzige bunte Fleckchen sind die Fensterläden.Obwohl es aussieht als wenn es hellichter Tag ist sieht man im Hintergrund einen vollen Mond scheinen.
Ein wirklich passendes Cover!

Inhalt: Leon Bernberger will seine Zwillingsschwester, die vor 10 Jahren in Louisson verschwunden ist, tot erklären lassen und richtet sich an den Komissar Christian Mirambeau.
Dieser ist sofort angetan von der Geschichte der faszinierenden Lune, und verspricht Leon sie noch einmal gründlich zu suchen. Bei seinen Ermittlungen freundet er sich mit Leon an und nimmt ihn mit sich nach Hause.
Kann er doch nicht ahnen, dass Leon seine Medikamente abgesetzt hat und perfide Pläne schmiedet.

Meinug: Die Autorin Mia Winter dürfte gerne mal einen Gedichtband schreiben, denn durch das ganze Buch ziehen sich Lunes philosophischen Züge und ziehen den Leser in seinen Bann. Auch die Geschcihte drum herum war sehr passend und spannend bis zum Ende, was man sich zwar denken konnte, aber sicher nict in solch einem Ausmaß.
Man fragt sich die ganze Zeit: Was geschah mit Lune, wer ist Leon wirklich und was versucht er zu verstecken?
Nicht so blutig wie andere Bücher, aber dennoch empfehlenswert!