Ein Roman wie ein Feuerwerk

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern
mathilda Avatar

Von

Mit „ Kapital“ hat John Lanchester einen Roman geschrieben, der in seiner seitenstarken Gesamtheit der Komposition eines kunstvollen Feuerwerks gleicht. Zündende Ideen werden an gesellschaftlich vielschichtigen Brennpunkten positioniert und schüren freudige Erwartungen. So bekommen die unterschiedlichsten Personen und Familien der Pepys Road im Süden von London ihren Auftritt und explodieren auf ganz individuelle Weise. Da ist zum Beispiel der junge Fußballstar Freddy aus Afrika, er schießt einer Rakete gleich mit Energie und Freude in den Himmel der Profis, während der Banker Roger auf den Goldregen in Form einer unanständig hohen Prämie hofft, um das dekadente Leben seiner Familie finanzieren zu können. Der junge Aktionskünstler Smitty verwirrt mit provokanten Irrlichtern, doch ist tief im Herzen immer noch der kleine Enkel seiner geliebten Großmutter Petunia, die ihr ganzes Leben in der Pepys Road verbrachte. Smittys Assistent, der sich als Künstler verkannt und gedemütigt fühlt, versucht mit einem ganz besonderen Plot die Aufmerksamkeit der Menge zu erregen, doch bringt es nur zum Querschläger, der Schaden anrichtet, ohne die ersehnte Höhe zu erreichen. Und wie in der wahren Pyrotechnik gibt es auch in diesem Roman Fehlzündungen und Implosionen , die hier die Kraft entwickeln, verkrustete Familienstrukturen aufzusprengen.
Doch jedes Feuerwerk ist nur eine Illusion und verpufft in Schall und Rauch. Manches hinterlässt Spuren im Herzen, manche Sprengkörper fallen ausgebrannt auf den Boden zurück.
In kurzen Kapiteln schickt Lanchester seine Romanfiguren abwechselnd auf die Bühne und verwebt die Geschichte. Alle verbinden die mysteriösen Karten und Postsendungen mit dem Slogan: „Wir wollen, was ihr habt“ – eine Forderung, die doch genau überdacht sein sollte, bevor man sie stellt.
Einerseits kurzweilig erfordert der Roman „Kapital“ doch auch Beharrlichkeit und die Bereitschaft, bei manchen Geschichten ein unerwünschtes Ende zu akzeptieren. Trotzdem möchte ich keine Seite davon missen.