Großartiger Roman. Absolute Leseempfehlung.

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern
-leselust- Avatar

Von

Kurzmeinung:
Auch der zweite Roman von Celeste Ng konnte mich wieder begeistern. Auch diesmal waren es die psychologisch fein beobachteten und gut beschriebenen Charaktere und die Schilderungen der Beziehungen, die mich so in den Bann gezogen haben.


Meine Meinung:
Der Debütroman von Celeste Ng "Was ich euch nicht erzählte" hat mich absolut begeistert und ich habe sehnsüchtig auf etwas Neues von der Autorin gewartet. Deswegen habe ich mich unglaublich gefreut, als Ngs neuer Roman "Kleine Feuer überall" angekündigt wurde und ich ihn dann sogar vorab lesen durfte. Allerdings war ich auch etwas skeptisch –würde mich die Autorin trotz meiner hohen Erwartungen noch einmal begeistern können? Spoiler: Ja, sie konnte!

Die Geschichte lebt vor allem durch die psychologisch fein beobachteten und gut beschriebenen Charaktere, ihre Entwicklung und die einfühlsam geschilderte Beziehungsdynamik zwischen den einzelnen Personen. Ng schafft es, Personen so gut zu beschreiben, dem Leser / der Leserin einen so tiefen Einblick in ihre Psyche zu gewähren, dass sie einem so nahe werden und berühren.
Auch Charaktere, die mir eigentlich unsympathisch waren und deren Handeln ich anfangs nicht nachvollziehen konnte, hat Ng mir näher gebracht, die Motive beleuchtet, ihre Beweggründe aufgezeigt, so dass ich sie schussendlich doch verstehen konnte.
Ng widmet sich jedem Charakter intensiv und dabei ehrlich; zeigt sowohl Stärken, aber widmen sich auch ohne Scham oder Zurückhaltung den Schwächen.
Sie gibt den Personen Raum sich zu entwickeln, erklärt ihr Handeln und ihre Motive, in dem auf ihre Vergangenheit und ihre Geschichte geblickt wird. Das gibt den Charakteren Tiefe und lässt sie sehr authentisch wirken.

Ein für mich wichtiger Teil in dem Buch war auch ein moralisch schwieriges Thema. Ohne zu viel verraten zu wollen, kann ich sagen, dass Mutterschaft, Erziehung und die Mutter-Tochter-Bindung eine zentrale Rolle spielen. Auch diesem Thema hat Celeste Ng sich einfühlsam genährt. Auch wenn ich am Anfang sofort eine erste Meinung hatte, hat mich die Autorin dann sehr zum Zweifeln und Schwanken gebracht, denn bei ihr gibt es kein schwarz-weiß. Das moralische Dilemma wird von allen Seiten und in allen Grautönen betrachtet und so fiel es mir dann sehr schwer, an meiner Meinung festzuhalten und ein Urteil zu fällen. Ng hat mich dazu gebracht, auch die anderen Seiten zu erkennen und darüber nachzudenken.
Denkanstöße bekam ich auch zum Thema Altruismus. Kann man auch aus den falschen Gründen das Richtige tun? Sich engagieren, weil es sich gut anfühlt. Anderen helfen und dafür dann Dankbarkeit erwarten und das eigene Überlegenheitsgefühl weiter ausbauen. Gibt es überhaupt echten Altruismus? Das alles sind Fragen, die Ng in ihrem Roman aufwirft.

Weitere wichtige Themen sind die Angepasstheit und die starken Reglementierungen, die das Leben und das soziale Miteinander in Shaker Heights. Das Leistungsstreben, der Perfektionismus und die Angst vor Fehlern.
Besonders interessant ist hier der Charakter Izzy. Sie ist eine Unangepasste in einer Stadt, wo der äußere Schein und das Einhalten von Normen das allerwichtigste ist. An ihr wird exemplarisch sehr gut der Konflikt zwischen Echtheit und Authentizität vs. Außenwirkung und Schein dargestellt.

Das Buch braucht kein großes Drama, keine rasanten Actionszenen um große Spannung aufzubauen und mich absolut in den Bann zu ziehen. Es sind gerade die leisen Töne, die teils bedrückende Ruhe, die mich so begeistert und gefesselt haben und die dieses Buch so besonders machen.

Fazit:
Celeste Ngs zweiter Roman Kleine Feuer überall konnte mich trotz meiner sehr hohen Erwartungen restlos begeistern. Ein Buch über Familie, über Angepasstheit und Rebellion, über Mütter und Töchter. Über Altruismus und Moral. Ng wirft hier große Fragen auf, gibt Denkanstöße und macht es den Leserinnen und Lesern nicht leicht, sich ein Urteil zu bilden.
Aber letztendlich waren es vor allem Ngs herausragende Charakterbeschreibungen, die tiefen Einblicke in Psyche und Motive, die mich so sehr begeistern konnten. Ihr gelingt es, psychologisch genaue, komplexe und authentische Charaktere zu erschaffen, die sich entwickeln, die glaubhaft sind.
Und genau darin liegt der große Zauber und die Sogkraft in diesem Buch –in seinen starken Charakteren.