Knochengrab

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Leerer Stern Leerer Stern
hasenschnute Avatar

Von

Inhalt:

Ein Serienmörder. Ein Grab voller Knochen. Ein Wettlauf gegen die Zeit.

Ein Polizeihund spürt tief in der Wildnis des Shenandoah Nationalparks eine Grube mit menschlichen Überresten auf. Das Alter der Knochen: fast 20 Jahre. Der Fall gewinnt an Brisanz, als FBI-Agentin Sayer Altair und ihr Team in der Grube zwei weitere, nur wenige Tage alte Leichen finden. Eine erste Spur führt zu einer Mutter und ihrer Tochter, die vor Kurzem in der Gegend verschwunden sind. Sayer vermutet einen Zusammenhang, doch aus den eigenen Reihen kommt Widerstand. Und der Killer scheint ihr stets einen Schritt voraus zu sein …

Mein Leseeindruck:

Der Schreibstil war meist angenehm, aber nicht immer so flüssig zu lesen.

Der Start in die Geschichte war recht langsam und nahm nur spärlich an Fahrt auf. Zum Schluss wurde es etwas spannender, aber auch hier keine wirkliche Überraschung.
Mit Sayer wurde ich nicht richtig warm, manchmal musste ich über Art und ihre Ermittlungen nur den Kopf schütteln.

Alles in allem eine nette Unterhaltung.