Länger als sonst ist nicht für immer

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern
dihartmann Avatar

Von

Lew wird zusammen mit seinem Bruder zur Adoption freigegeben, als ihre Eltern in den westen Deutschlands fliehen und sie nicht mitnehmen können. Sein Bruder lebt sich schnell bei den Reichen Pflegeeltern ein, während Lew lieber bei seinen Eltern geblieben wäre. Also überlegt er auch nicht lange, als er den Hinweis erhält, dass es seine Eltern nach Indien verschlagen hat: Er packt seine Koffer und geht auch nach Indien.
Tadija macht sich auf den Weg nach Deutschland, um ihre Tochter zu suchen. Vor längerem hatte diese nämlich Tadija besucht und ihr den Enkel zum aufpassen gegeben.
Der Roman hat mir besonders gefallen, da die beiden Leben der Protagonisten miteinander verschlungen sind. Die kleinen Kapitel haben mir gut gefallen, so kann man auch mal Zwischendurch (z.B. beim Warten) zum Buch greifen.