Michael Theurillat beherrscht die hohe Kunst des Kriminalromans wie kaum ein Zweiter.

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern
arabella Avatar

Von

Wie gut kennt man seine Freunde? Als Kommissar Eschenbach aus seiner Auszeit zurückkehrt, ist die Welt eine andere. Nach drei Monaten in den USA ist er nicht mehr derselbe. Oder doch? Auch in Zürich ist vieles anders: Tochter Kathrin ist aus der gemeinsamen Wohnung ausgezogen und seine Stellvertreterin, die kühle Ivy Köhler, spielt nicht mit offenen Karten. Eschenbach nimmt die Herausforderung in aller Gelassenheit an. Er rollt einen Fall neu auf, der kurz vor dem Abschluß steht. Bald schon merkt er, dass er geschnitten wird, weil sein Freund Lenz zu den Verdächtigen gehört. Eschenbach hält das für einen großen Irrtum. Ewald Lenz ist ein brillanter Geist. Trotzdem hatte er nie wirklich Karriere gemacht. Er arbeitete im Polizeiarchiv Zurüch und führt ein unauffälliges Leben. Kommissar Eschenbach ist einer der wenigen Freunde, die er hat. In der Vergangenheit hat Lenz dem Kommissar immer wieder Informationen zugespielt, ohne die Quellen preiszugeben. Nun ist Lenz selbst ins Fadenkreuz internationaler Ermittlungen geraten. Er soll mit seinem enormen Insiderwissen und seinen technischen Fähigkeiten die Seiten gewechselt haben. Ivy Köhler hat ihn geradezu zum Abschuss freigegeben. Als der Kommissar seinen Freund damit konfrontieren will, ist Lenz verschwunden. Eschenbach muss sich entscheiden und ermittelt gegen alle Widerstände. Er ahnt nicht, dass dieser Fall weit über die Grenzen der Schweiz hinausreicht. Dann wird ein Toter in Zürich gefunden, er soll aus Einsamkeit Selbstmord begangen haben. Doch der Kommissar glaubt nicht daran und beginnt sich mit dem Toten fast obsessiv zu beschäftigen, ist er doch im selben Alter wie er. Lenz ist ein großartiger universeller Kriminalroman der hinter die Kulissen des drängensten Thema's unserer Zeit: den Terrorismus führt - visionär und brandaktuell! Kommissar Eschenbach gerät zwischen die Fronten und kämpft für die Wahrheit in einer Welt aus dubiosen Hintermännern, falschen Fährten und hochgefährlichen Verdächtigungen. Je weiter Eschenbach mit seinen Nachforschungen in die besseren Kreise vordringt, desto tiefer gerät er in einen Sumpf aus Intrigen, Lügen und Korruption. Ein ungewöhnlicher Blick nach Zürich. In diesem gut erzählten Krimi erfährt man einiges über Land und Leute. In der teilweise langweiligen Krimiwelt ist diese Geschichte eine echte Erfrischung, sie ist spannend, kurzweilig und vom Stil her unkompliziert.