Wert nicht wagt, der nicht gewinnt!

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Leerer Stern
nolav1989 Avatar

Von

Wie lernt man seinen Traummann kennen? Oder besser gesagt wie lernt man jemanden kennen, den man liebt, der dann zum Traummann wird? In ihrem Roman Liebe ist nichts für Feiglinge hat Kristine Gasbarre ihre Erfahrung als Psychologin voll ausgeschöpft. Sie hat diese zwei Fragen, die sich sehr viele Frauen stellen anhand eines Beispiels hervorragend dargestellt. Ein Mädchen kann alles tun was sie will, ob das was sie tut aber Früchte trägt hängt immer von ihrer getanen Arbeit ab. Die hübsche Singlefrau Kristine (Pseudonym ist identisch mit der Autorin), führt ein erfolgreiches Leben. Doch das was man nicht mit Geld und Ruhm erkaufen kann, nämlich die Liebe bleibt bei ihr aus. Sie ist auf der Suche nach dem perfekten Mann. Herausgerissen von ihrem Traum ereilt sie die Nachricht, dass ihr Großvater gestorben ist. Unverzüglich zieht sie zu ihrer Großmutter die sie sehr schätzt und liebt. Als es dann zum Gespräch mit ihr kommt, erfährt Kristine die Ratschläge und Hinweise wie man seinen Traummann finden kann. Sie erfährt, dass die moralischen Werte die einst jeder kannte, die in der heutigen Welt untergegangen sind doch nicht so altmodisch und unbewährt sind wie die junge Frau meinte. Respekt, Hingabe und Geduld sind die Geheimnisse. Vor allem aber wann und wie man diese Werte einfährt ist von großer Bedeutung. Die erfolgreiche Suche kann nun beginnen.

Obwohl das Buch sehr langatmige Passagen beinhaltet, sind diese sehr rasch durchzulesen. Es wurde sehr aufs Detail geachtet, sowohl was Gefühle angeht als auch Gedanken, Gesinnung und Hintergründe. Das Buch ist auf die ganze Familie abgestimmt, bedeutet dass es wirklich jeder lesen und es sogar den Charakter einer Person stärken kann. Der Schreibstil ist sehr natürlich und daher angenehm zu lesen. Auch ist das Buch mit knapp 270 Seiten sehr kompakt in der Form aber ausführlich in der Geschichte gehalten worden. Wer sich für Liebe, moralische Werte und Familienverbundenheit interessiert greift hier mit Sicherheit zum richtigen Band.