Lisa geht zum Teufel

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Leerer Stern
misao Avatar

Von

Ich finde den Schreibstil der Autorin sehr schön. Man brauch nicht viel zu überlegen und kann sich einfach durch die Story lesen. Lisa ist in den Endfünfzigern und wurde gerade von ihrem Lover Reiner hintergangen, dem es nur um den Aufstieg in Lisas Firma ging. Geknickt und alleine tritt sie den geplanten Urlaub an. Noch erfährt man nicht wirklich viel. Im 2. Kapitel musste ich ganz oft Schlucken. Der Obdachlose tut mir so leid. Nicht nur, dass er täglich nach seinem Essen suchen muss, nein, er wird auch von den reichen Futzis beleidigt und fortgejagt. Freue mich wirklich auf das restliche Buch, denn ich finde diese Situation urkomisch: Verwöhnte "Tussi" (obwohl mir Lisa sehr sympathisch ist) trifft das wahre Leben. Würde das Buch gerne vorablesen.