Humorig und einfach spaßig zu lesen

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern
tinalee Avatar

Von

Franz Ferdinand stirbt und lässt seine Frau, die 82 jährige Liselotte einsam zurück. Sie hat niemanden weiter und da sich Franz Ferdinand immer um alles gekümmert hat, ist sie aufgeschmissen und bekommt nicht mal einen Kaffee mit dem hochmodernen Kaffeevollautomaten hin. Sie beschließt eine Gesellschafterin muss her. Jemand, der ein Zimmer in der großen Wohnung bewohnt und ihr im Haushalt hilft. Da trifft es sich sehr gut, dass Barbara nach einem großen Streit mit ihren Mitbewohnerinnen auf der WG fliegt und nun schleunigst ein neues Zuhause sucht. Sie sieht den Aushang an der Uni und bewirbt sich bei Liselotte, die sofort von der jungen, fleißigen Frau begeistert ist. So kommt es, dass Barbara bei Liselotte einzieht. Es wäre alles so friedlich, wenn da nicht Herr Held wäre, der bereits alle Wohnungen im Haus gekauft hat und sich bis jetzt an Franz Ferdinand die Zähne ausgebissen hat und es nun rabiater den je bei Liselotte versucht.

Dieses Buch hat mich begeistert! Es war zu keiner Zeit langweilig oder uninteressant. Die Story zieht schnell voran und die meisten Charaktere sind einfach liebenswert. Die Handlung ist skurril aber nicht abwegig, humorig ohne albern zu sein und macht einfach gute Laune. Klar, ist die Handlung an manchen Stellen sehr konstruiert und auch etwas unglaubwürdig aber sie macht unglaublich Spaß und bringt gute Laune. Ich hätte die illustre Gruppe gern noch etwas weiter begleitet. Auch hat mir gut gefallen, dass die Geschichte nicht so tiefgründig war sondern einfach hervorragend unterhalten hat. Die Sprache lässt sich gut lesen und die Seiten fliegen förmlich davon.

Ich habe das Buch sehr gerne gelesen! Und kann es als Lektüre für die Frühlingssonne wirklich wärmstens empfehlen.