Leider ein sehr schwaches Buch von dieser Autorin.

Voller Stern Voller Stern Leerer Stern Leerer Stern Leerer Stern
freyheit Avatar

Von

Meine Meinung:

Audrey Carlan überzeugt mich wieder mit ihrem leichten und flüssigem Schreibstil. Ich komme wunderbar in das Buch hinein und es liest sich weg wie warme Butter. Die Charaktere werden auch super beschrieben und die Umgebung wir sehr bildlich dargestellt. Bis dahin ist es das reinste Lesevergnügen. Wenn da nicht....

Trent, seines Zeichens gefeierter Baseball Star, der nach einem Unfall auf dem Spielfeld und reichlich Eskapaden, von seinem Manager zum Yoga genötigt wird. Dort lernt er die junge Genevieve ( Yogalehrerin ) kennen.
Es sprühen Funken, die Anziehung ist sofort gegeben und alles nimmt seinen Lauf. Platte Geschichte, aber so war es.

Während ich für Genevieve noch ein bisschen Sympathie aufbringen kann, so ist mir dieser Trent ein Dorn im Auge.Und der schmerzt wahnsinnig :-((
Bisher hat er sein Leben damit verbraucht, zu spielen und Frauen flach zu legen. Nun soll sich das ändern. Denn in Genevieve trifft er eine Frau, die es ihm nicht ganz so einfach macht. Sie hat mit ihren 24 Jahren schon einiges an Verantwortung zu tragen und das Leben macht es ihr nicht gerade einfach. Nun kommt da dieser smarte Boy vorbei und glaubt ihm gehöre die Welt.
Wenn es auch einige schöne Passagen in diesem Buch gibt, so macht die Wortwahl von Trent alles sofort kaputt.
Ich habe den Eindruck, als hätte ich es mit einem pubertierendem 16 jährigem zu tun, der sich alle Nase lang sagen muss, wie männlich er doch sei. Leider spricht sein Verhalten nicht immer dafür.
Mir ging dieser Trent derart auf die Nerven, dass er zum größten Teil dafür sorgt, dass ich das Buch nur noch mit Widerwillen weiter lese.

Das Ende ist geradezu lächerlich romantisch und ruft ein Fremdschämen bei mir hervor.

Fazit:

Leider ein sehr schwaches Buch von dieser Autorin.
Schwacher männlicher Charakter, der unglaubwürdig erscheint. Das zieht sich leider durch das ganze Buch.