Ein Buch zum Verlieben

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern
leserattin110364 Avatar

Von

Jo Berger - Mit Mandelkuss und Liebe – Amrun-Verlag
Schon das Cover des Buchs finde ich ansprechend. Es ist in rosa gehalten und die Macarons machen Appetit auf die Geschichte.
Die Hauptfigur Ella Bings führt die Leserin und/oder den Leser in ein kleines Städtchen mit dem Namen Wolkenbusch, in dem sie mit ihrem Hund Flocke lebt. Sie betreibt ein kleines Macarons-Café neben der Bäckerei ihrer Eltern, hat eine beste Freundin, mit der sie in allen Lebenslagen durch dick und dünn geht und einen besten Freund, der sich mehr als eine Freundschaft mit ihr wünscht. Alles in allem ein nettes und ruhiges Leben.
Doch dann gibt es einen Brand in Ellas Cafè - zwar baut sie es wieder auf und ihre Ruhe scheint wieder hergestellt - aber es kursiert ein Gerücht im Nachbarort. Die Konkurrenz, so heißt es, wolle sich in unmittelbarer Nähe ansiedeln. Ella ist in heller Aufregung und bangt um ihre Existenz, zumal in Wolkenbusch auf einmal fremde Leute auftauchen und Erkundigungen einholen oder mit einem Notizblock herumstehen und sich Notizen machen. Dass einer der Fremden eine sehr anziehende Wirkung auf Ella hat, trägt nicht unbedingt zu ihrer Beruhigung bei.
Die Autorin schafft eine Leseatmosphäre, in der man sich gleich mit Ella wohlfühlt und schnell Anteil an ihrem Leben nimmt. Die Sorge um ihre Existenz und die Sehnsucht nach der großen Liebe kennt jeder so oder ähnlich selbst. In jeder Lebenslage können sich Ella und ihre beste Freundin aufeinander verlassen. Neben der Hauptgeschichte hat Ellas Hund Flocke einen ganz eigenen Part und erlebt mit Lanzelot eine nette Parallelgeschichte. Ich habe öfter Lesepausen gemacht und mich in die Geschichte hineingeträumt, war mit Ella am See oder im Baumhaus oder habe mit Lanzelot und Flocke gespielt.
Der Schreibstil ist lässig, als würde eine Freundin erzählen, was sie erlebt. Es fällt sehr leicht, in die Geschichte einzutauchen. Die Charaktere sind durchweg sympathisch und sogar die „Unheilstifter“ haben sympathische Züge. Zum Ende des Buches kennt man Ella fast persönlich und würde sie am liebsten mal ein Wochenende in Wolkenbusch besuchen.
Ein ideales Buch für Sommernachmittage, verregnete Wochenende oder Urlaubstage am Pool. Ich würde sofort einen zweiten Teil dieser Geschichte lesen wollen.