Leichte Kost für zwischendurch

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Leerer Stern Leerer Stern
angela.bücherwurm Avatar

Von

Die noch rüstige, aber manchmal recht schusselige und vergessliche Rentnerin Ottilie Bär ist zutiefst betrübt. Sie hat sich mit ihrer Freundin und Wohngenossin gestritten. Daher sagt diese den gemeinsamen Urlaub nach Gran Canaria ab. Otti traut sich nicht zu, alleine zu reisen und will daher die Reise stornieren. Auch nun nicht mehr benötigte Reiseartikel, wie z.B. Sonnenmilch, will sie wieder umtauschen. Dabei begegnet ihr die 20jährige Drogerie-Verkäuferin Jule. Jule steht offensichtlich unter Dauerstress und ist urlaubsreif. Aber einen Urlaub kann sie sich einfach nicht leisten. Die pfiffige alte Dame bekommt Wind davon und hat eine spontane Idee. Sie stellt Jule kurzer Hand als ihre Gesellschafterin und Reisebegleitung an. Doch so ganz einfach wird die Sache zunächst nicht, denn die beiden Frauen haben - generationsbedingt - sehr unterschiedliche Vorstellungen. Es kommt zu Missverständnissen und die zwei müssen sich regelrecht zusammenraufen. Jede der beiden Frauen muss erst lernen, die Bedürfnisse der anderen zu respektieren und auch mal Rücksicht darauf zu nehmen. Schließlich entwickelt sich eine enge Freundschaft, die auch nach dem Aufenthalt auf der Insel weiter besteht. Und wieder zu Hause angekommen, zeigt sich erst ihre wahre Verbundenheit.

Dieser recht typische Frauenroman ist ganz unterhaltsam und amüsant. Sicher werden auch einige Klischees bedient und es gibt die ein oder andere Situation, die etwas übertrieben oder unwahrscheinlich erscheinen mag. Aber wenn man darüber hinwegsehen kann und nicht alles allzu ernst nimmt, bietet der Roman einige angenehme Lesestunden zum Entspannen.
Es gibt viele skurril anmutende Situationen und einige Schmunzelmomente. Insbesondere Otti mit ihrer etwas eigenwilligen Art trägt zur humorvollen Seite der Geschichte bei. Trotz oder gerade wegen ihrer Verschrobenheit mochte ich sie sehr. Die anderen Charaktere bleiben aber meist eher an der Oberfläche und ich konnte mir nur ein vages Bild von ihnen machen. Insbesondere mit Ottis Freundin Hildchen bin ich so gar nicht warm geworden.

Insgesamt war dieses Buch für mich ein durchschnittlicher, leichter Frauenroman, mit einigen typischen Merkmalen, den man gut mal eben zwischendurch zum Abschalten und Relaxen lesen kann.