vom kleinen und großen Exorzismus

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Leerer Stern Leerer Stern
silkedb Avatar

Von

Ich habe mir dieses Buch privat besorgt.

Inhalt:
Exorzismus?
Das ist doch was aus dem Mittelalter!
So denken viele Menschen. Doch nachdem Merrily Watkins und ihre Tochter Jane in „Frucht der Sünde“ bereits erste Erfahrungen der übersinnlichen Art hatten, sind sie der Meinung, dass Pfarrer in der anglikanischen Kirche viel zu wenig darüber wissen.
So ist Merrily zwar skeptisch, aber nicht abgeneigt, als der neue Bischof Michael Hunter sie zur "Beraterin für spirituelle Grenzfragen" ernennen will.
Doch die neue Position findet nicht die Akzeptanz, die sich Merrily erhofft hatte. Von ihrem Vorgänger wird sie nicht anerkannt und schließlich ins kalte Wasser geworfen.
Dazu ist auch die Gemeindearbeit als Pfarrerin noch lange nicht einfach und Janes neue Freunde tragen nicht gerade zur Beruhigung bei.
In welchem Zusammenhang stehen da noch der Tod der jungen Moon und die Kirchenschändungen in der Umgebung? Merrily muss sich nun doch mit dem Thema Exorzismus beschäftigen …

Meine Meinung:
"Mittwinternacht" ist der zweite Band der Reihe rund um die Pfarrerin Merrily Watkins.
Um die Handlung und Entwicklung der Figuren vollständig nachvollziehen zu können, sollte der erste Band "Frucht der Sünde" vorher gelesen werden.
Im Vergleich zum ersten Buch, bewerte ich "Mittwinternacht" etwas schwächer. Zwar ist mit Merrily und ihrer Tochter Jane weiterhin ein sehr interessantes Figurenpaar vorhanden und auch die Nebenfiguren konnten bei mir punkten, doch fand ich dieses Buch diesmal etwas zäher und langatmiger als den Vorgänger. Die Handlung empfand ich als interessant, jedoch nicht in allen Abschnitten schlüssig. Zwar wurden die großen Ungereimtheiten alle aufgeklärt, doch einige Fragen sind bei mir dennoch zurück geblieben. Dies betrifft insbesondere die übersinnlichen Abschnitte der Handlung und den Umgang der anglikanischen Kirche mit diesen.
Dennoch kann ich mir gut vorstellen, die Buchreihe weiter zu verfolgen, da mir insbesondere die Darstellung der Beziehung zwischen Mutter und Tochter und die Konfrontation der Pfarrerin mit ihrer Gemeinde gut gefällt.

Fazit:
Eine Krimi-Reihe in englischer Tradition, die mit etwas anderer Handlung aufwarten kann.