Eine Monströse Schule für ein monströses Mädchen

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Leerer Stern
misao Avatar

Von

Mia Münster geht mit ihrer liebreizenden Schwester auf die Lilienthal-Schule. Doch dort ist einfach alles langweilig, findet Mia. Mia mag alles monströse, von Maden bis zu ihrer Hausratte Quentin. Als sie diese ihrer Klasse vorstellen will, lässt Marie Quentin frei, um ihrer Schwester Ärger einzubringen. Als die Lehrerin Frau Blum die Ratte entdeckt und in Panik gerät, wird Mia von der Rektorin auf eine andere Schule verlegt, die besser zu Mia passen solle. Mia freut sich schon auf den ersten Schultag an der ihr unbekannten Finsterwald-Schule. Schon im Bus fallen ihr ihre Merkwürdigen Klassenkameraden auf. Doch erst als sie die Klasse betritt, wird ihr klar, dass alle außer sie richtige Monster sind. Da gibt es zum Beispiel den Werwolf Wulf, welcher sehr behaart ist, oder Zombie Zoran, welcher immer nur „Ag“ stöhnt. Auch der Unterricht ist viel interessanter, als auf ihrer anderen Schule. Als alles einfach monströs perfekt! Wäre da nicht das Problem, dass ihr strenger Klassenlehrer Herr van Vlad, Mias Geheimnis ihrer Menschlichkeit kennt. Nur wenn sie es schafft ihn bis zum Ende der Woche zu erschrecken, wird er Mias Geheimnis nicht der gefürchteten Rektorin verraten. Wird sie es schaffen ihn zu erschrecken und auf der Monsterschule weiter bleiben können?

Mir hat dieses Buch gut sehr gut gefallen. Was einem am Anfang ins Auge springt sind die Illustrationen auf der ersten und letzten Seite. So kann man sich einen wunderbaren Überblick verschaffen, wie welches Monster aussieht (auch wenn Flauschi nicht dazu gehört ;D) Auf dem Cover prangt Mia in ihrem monströsen Tutu vor der Finsterwald-Schule mit Quentin auf der Schulter. Die Seiten sind sehr gut für Kinder geeignet, da die Buchstaben sehr groß und gut leserlich sind. Ich finde die Geschichte sehr ausgefallen, vor allem für Kinder mal etwas Abwechslung nach Hanni und Hanni oder Die wilden Hühner.
Ich weiß aber nicht, wie 7jährige Kinder (Empfohlenes Lesealter) auf Blutige Schilder und Augapfel Murmeln reagieren, auch wenn es lustig gemeint ist. Auf jeden Fall ein sehr schönes Kinderbuch, auch zum Lesen lernen/verbessern.