Der ungewollte Auftrag

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern
leseratte50 Avatar

Von

Dieses Buch hat mich durch die Vielseitigkeit begeistert.
Angefangen bei der Gestaltung des Umschlages. Dieses nostalgische Wüstenbild. Ich war begeistert und habe angefangen zu lesen. Es hat mich sofort fasziniert.
Durch den tollen Schreibstil des Autors Stephan Abarbanell, konnte ich mir sofort die Personen und Landschaften vorstellen. Ich habe diese Geschichte mit Lilya erlebt.
Als Leser begibt man sich auf eine Zeitreise und sieht viele Facetten der Vor-, bzw. Nachkriegszeit. Dadurch hat sich mein Wissen noch erweitert. Vorher habe ich noch nie etwas über das Camp Föhrenwald bei Wolfratshausen gehört. Durch diese Information hatte ich auch gleichzeitig Assoziationen mit der heutigen Flüchtlingssituation.
Die Rahmenhandlung hat mir ebenfalls sehr gut gefallen:
Lilya erhält einen Suchauftrag. Sie soll einen verschollenen Wissenschaftler im Nachkriegsdeutschland finden. Lilya ist überhaupt nicht begeistert und würde den Auftrag am liebsten ablehnen. Sie fügt sich nur, weil Sie dem Schriftsteller Elias Lind den Wunsch erfüllen möchte, den für tot erklärten Bruder Dr. Raphael Lind im Nachkriegsdeutschland zu suchen. Elias Lind glaubt nicht an den Tod seines Bruders. Lilya hält die Suche für sinnlos und hofft in einigen Tagen wieder zurück in Palästina zu sein. Doch die Suche ist aufwendiger als gedacht und nimmt den Leser mit in die Nachkriegszeit in Deutschland. Für mich änderte sich Raum und Zeit. Ich war im zerstörten Deutschland und bekam die Atmosphäre und die Lebenssituation der Menschen in einzelnen den Besatzungszonen und Städten mit.
Wer Spannung, Nervenkitzel und Geschichte mag, für den ist dieses Buch goldrichtig. Gleichzeitig ist es aber auch eine Familiengeschichte. Im Prinzip werden viele Genre bedient. Besonders hervorzuheben sind noch die Bilder im Anhang aus der damaligen Zeit mit den entsprechenden Hinweisen.

Vielleicht gibt es noch eine Fortsetzung mit Lilya Wasserfall? Ich würde mich freuen.

Bei Morgenland handelt es sich um ein absolut lesenswertes Buch. Es gehört zu den wenigen Büchern, die ich auch noch ein zweites Mal lesen werde.