Guter Roman mit leider einer nervigen Hauptfigur

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Leerer Stern
sera2007 Avatar

Von

Die Geschichte:

Nachdem Daisy ihr Medizinstudium beendet hat, kehr sie in ihre Heimatstadt Hamilton zurück um die dort ansässige Arztpraxis von Dr. McCormick zu übernehmen. Was sie erst vor Ort erfährt, hat ihr Erzfeind Lucas genau das Selbe vor hat.
Die Rivalität entfacht erneut und Daisy entwickelt einen Plan um Lucas los zu werden. Doch warum fühlt sich seine Nähe plötzlich so seltsam an?

Meine Meinung:

Fangen wir mal mit dem Cover an.
Die Farben finde ich sehr schön und herausstechend. Das Türkis, das am unteren Rand in ein Pink ausläuft, lässt den Hintergrund frisch wirken und fröhlich (Mein Mann meinte, die Farben verbindet er mit Miami oder Karibik *grins*).
Die Schrift in Pink steht etwas hervor, so dass man beim Darüberlangen die Schrift erfühlen kann.
Ich finde es immer wieder gut, wenn Personen auf dem Cover abgebildet werden. Ich kann mir dann immer die Protagonisten besser vorstellen. Zumindest bekommt man schon mal einen kleinen Vorgeschmack.

Der Klappentext hat mich neugierig auf das Buch gemacht. Bisher hatte ich es noch nirgends in den Läden stehen sehen und als ich es dann in Berlin vor ein paar Wochen doch endlich gesehen habe, musste ich es unbedingt mitnehmen.

Ich bin sehr leicht in die Geschichte rein gekommen. Der Schreibstil war flüssig und es war eine gute Ausdrucksweise. Dass das Buch in der "Ich"-Perspektive aus der Sicht von Daisy geschrieben war, hat mir sehr gut gefallen.
Was mich etwas gestört hat, war die Schriftgröße.
Ich bin zwar noch nicht so alt, dass ich kleine Schriften nicht lesen kann, aber ich fand es schon arg klein.
Es hätte echt vielleicht 1-2 Nummern große gedruckt werden können.

Ich habe von der Geschichte echt viel erwartet, weil mich sowohl das Cover als auch der Klappentext direkt für sich eingenommen haben.
Um so enttäuschter war ich dann, als ich das Buch gelesen habe.
Daisy ging mir voll auf die Nerven. Ich verstehe einfach nicht warum die Autorin, die weibliche Hauptfigur so ätzend gemacht hat. Mehr als die Hälfte des Buches ging mir Daisy nur auf die Nüsse. Sie legte ein absolut kindisches und nerviges Verhalten an den Tag. Lucas hingegen war weder unreif noch nervig. Er war mir von Anfang sehr sympatisch.
Erst weit zum Ende hin, war mir Daisy sympatisch.

Mein Fazit:

Für mich war leider schnell klar, dass ich hier keine 5 Sterne vergeben kann. Ich war nur hin und her gerissen, wie viele es nun endgültig werden.
Leider war mir die Schriftgröße echt zu klein und da mir Daisy über mehr als die Hälfte des Buches echt unsympathisch war (auch wenn sie zum Ende hin die Kurve bekommen hat), kann ich nur 4 Punkte vergeben.
An sich war die Geschichte schon originell und gut.