Höchstspannung - von Anfang an!

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern
manur. Avatar

Von

Joan verbringt mit ihrem 4-jährigen Sohn Lincoln den Nachmittag im Zoo. Während der Kleine Schlachten zwischen Superhelden im Sand ausficht, hängt seine Mutter ihren ganz eigenen Gedanken nach. Die Zeit verrinnt und der Zoo schließt bald, also machen sich Mutter und Sohn auf den Rückweg aus der Dinosauriergrube und Richtung Ausgang. Lincoln quengelt und will auf den Arm genommen werden, doch Joan bleibt hart und vertröstet ihn darauf, bei den Vogelscheuchen kurz halt zu machen und ihn ab dort zu tragen. Als sie endlich auf den von Vogelscheuchen gesäumten Weg einbiegen, fallen Joan zunächst die auf den Wiesen zerstreut liegenden Figuren auf, die sie zunächst irrtümlich für vom Wind verwehte Vogelscheuchen hält, bis ihr schockierender Weise klar wird, dass es sich dabei um Leichen handelt. Nur wenige Augenblicke später erspäht sie einen Mann mit einer Waffe, der eine Toilette stürmt. Ohne groß nachzudenken nimmt sie Lincoln auf den Arm und rennt los, um ein sicheres Versteck für sie auszumachen. Glück im Unglück ist es, dass das Stachelschwein vor einiger Zeit verstarb und dessen Gehege gut geschützt mit hohem Gras leer steht, indem sich die beiden verstecken können.

Am Ende der Leseprobe war ich tatsächlich ein wenig atemlos, denn dadurch dass man bereits von Anfang an mit in Joans Gedanken mitgenommen wird, hat man eine sehr große Nähe zur Figur und fühlt förmlich mit. Bereits der Weg zum Ausgang des Zoos mit den sehr detaillierten Beschreibungen und den fließenden Gedanken zieht einen förmlich in den Bann und man kann sich den Rückweg sehr gut vorstellen. Als es schließlich darum geht zu flüchten rennt man als Leser mit an Joans Seite durch den Zoo und sieht sich nach geeigneten Verstecken um. Ich bin ehrlich beeindruckt von Gin Phillips Schreibstil, der aufgrund seiner klaren Sprache und seiner Art unglaublich nah wirkt. Auch das Cover des Buches ist hervorragend gewählt! Mit seiner Schlichtheit ist es dennoch markant und strahlt eine gewisse Spannung aus, die Kombination aus Rot und Schwarz ist hierfür perfekt gewählt!
Ein Thriller der etwas anderen Art und einem lebendigen Opfer, das um sein Überleben kämpft. Stark!