Zu skurril um wahr zu sein?

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Leerer Stern
wortteufel Avatar

Von

Für mich war "Nackt über Berlin" ein Hörvergnügen, auf dass ich durch die überzeugende Hörprobe aufmerksam wurde. Das Cover hätte mich vermutlich weniger gelockt, doch der Klappentext klang nach einer herrlich grotesken Geschichte, die versprach auf das derbste aus dem Ruder zu laufen.
Vielleicht habe ich nicht ganz genau das bekommen und doch war die Geschichte um Jannik und Tai, die ihren Rektor durch Zufall sturzbetrunken auf der Straße auflesen und diesen kurzerhand in seiner Wohnung einsperren und abschotten, so absurd komisch und gleichzeitig eine Talfahrt in die dunkelsten Abgründe der menschlichen Psycho - das könnte mir nur gefallen.
Abzüge gibt es dennoch, denn schon die Prämisse des Romans ist eigentlich zu absurd, um wahr zu sein. Hätte all das so passieren können? Eher nicht! Anders hätte der Roman aber auch kaum funktioniert und wer weiß, Sechzehnjährige sollen bisweilen ja ganz spezielle Gestalten sein.
Kurzum, einfach Mal versuchen! Eine Geschichte, die ganz sicher nicht jedem schmecken wird. Doch wer hineinfindet und sich darauf einlassen kann, wird es lieben.