Leider schon der Abschlussband!

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Leerer Stern
leni Avatar

Von

Inhalt

Logan MacLeod saß zwei Jahre im Gefängnis, weil er seine Schwester beschützen wollte. Jetzt ist er frei, hat einen guten Job und jede Menge Dates, die ihn seine Vergangenheit vergessen lassen. Auch Grace Farquhar weiß ihre neue Freiheit zu schätzen. Seit sie ihrer lieblosen Familie entkommen ist, genießt sie ihr Leben – wäre da nicht ihr neuer Nachbar Logan, dessen ausschweifendes Liebesleben sie jede Nacht um den Schlaf bringt. Mit diesem Aufreißer will Grace nichts zu tun haben, auch wenn er noch so sexy ist. Doch dann nimmt Logans Leben eine dramatische Wendung, und Grace muss sich fragen, ob hinter Logans verführerischer harter Schale nicht doch ein weicher Kern steckt … (Klappentext)

Meine Meinung

Als ich gehört hatte, dass ein neues Buch von Samantha Young zur Edinburgh Love Stories Serie erscheint, hatte ich mich riesig gefreut!
Bisher haben mir alle Bücher der Autorin sehr gut gefallen und so habe ich mir auch einiges von Nightingale Way versprochen. Ich kann auch schon mal sagen, dass ich bis auf eine Kleinigkeit nicht enttäuscht wurde.
Als ich den Klappentext gelesen hatte, muss ich gestehen, konnte ich die erwähnten Charaktere nicht einordnen. Schließlich basieren alle vorherigen Bücher immer auf Charaktere, die man aus den vorherigen Bänden schon kannte. In diesem Buch geht es um Grace und Logan, dem Bruder von Shannon, welche wir aus dem Vorgängerband kennen. Logan ist in diesem Band jedoch erst gegen Ende aufgetaucht, sodass er mir nicht im Gedächtnis geblieben ist. Da sind wir auch schon bei meinem ersten Kritikpunkt angekommen. Ich fand es etwas schade, dass im Abschlussband Charaktere die Hauptrolle spielen, die einem fast unbekannt sind und kaum Verbindung zu den Protagonisten aus den Vorgängerbänden haben. Die Geschichte zwischen Grace und Logan als solches hat mir allerdings sehr gut gefallen. Beide Personen waren authentisch und ihre Handlungen nachvollziehbar. Gleich zu Beginn war die Anziehungskraft zu spüren und man hat die ganze Zeit daraufhin gefiebert, wann die beiden sich endlich kriegen. Besonders gut hat mir die „Wendung“ in dem Buch gefallen, die ich hier natürlich nicht verrate, da sonst der Überraschungseffekt verloren geht! Zum Schluss ist, und damit verrate ich nicht zu viel, alles gut ausgegangen. Man erhält zum Schluss auch Einblick in das Leben der Paare aus den anderen Bänden. Das fand ich allerdings etwas knapp und nicht rund in die Geschichte eingebunden.

Fazit

Bei Nightingale Way handelt es sich um eine gewohnt gute Liebesgeschichte von Samantha Young. Als Abschluss fand ich den Band allerdings nicht so gut, da Grace und Logan nicht so eine große Verbindung zu den anderen Paaren hatten und diese auch zu wenig in die Geschichte eingebunden waren. Hätte es sich nicht um den letzten Band gehandelt, würde mir das Gesamtbild viel besser gefallen. Trotzdem sehr zu empfehlen!