Jenny-Mai Nuyen: Noir

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Leerer Stern
mars0280 Avatar

Von

Bücher der Autorin Jenny-Mai Nuyen sind für mich kein Neuland, habe ich doch schon etliche ihrer Jugendbücher gelesen, und doch hat mich diese Leseprobe sehr überrascht. Der Schreibstil ist ganz anders als ich es gewohnt war, was daran liegen könnte, dass vorherige Werke Jugendbücher waren, und doch wurde ich nicht enttäuscht. Selbst die ersten paar Seiten der Leseprobe haben mich mit ihren detaillreichen Erzählungen in ihren Bann gezogen. Darüber hinaus ist es schön zu sehen, wie ein Wandel zwischen hundert Prozent Fantasy zu einem realeren Spielort stattfinden kann ohne, dass sich Anhänger der reinen Fantasy unwohl dabei fühlen müssten.

Das Cover ist schlicht, aber ausdrucksstark gehalten und man kann auch nur mit dem Wissen der Leseprobe eine Verbindung zwischen Cover und Inhalt erkennen. Meiner Meinung nach würde dieses Cover auch sehr gut zu einem Thriller passen, da es Kälte und Entschlossenheit ausstraht, wobei der Schriftzug etwas Mysteriöses verspricht.

Interessant finde ich vor allem die Wahl der beiden Prologe, da man vermuten kann, dass der erste einen Teil des Endes vorwegnimmt und trotzdem auf den zweiten Prolog, den Anfang von Ninos Geschichte hindeutet und man schon in diesem den Charakter des Hauptprotagonisten erahnen kann und sich zeigt, dass er eine besondere Sicht auf seine Umwelt hat, obwohl er hier noch nicht die Todesdaten seiner Mitmenschen sehen kann.
Das erste Kapitel wirft einen dann direkt ins Geschehen hinein und man wird mit allerhand Figuren konfrontriert von denen man noch nicht so recht weiß, wie man sie einschätzen soll. Obwohl das Anfangskapitel sehr düster ist, hat ein bisschen Humor seinen Weg in das Geschehen gefunden, was die drückende Stimmung etwas hebt, trotzalledem aber auch ein wenig Zynismus in Ninos Wesen erkennen lässt.

Ich bin gespannt wie die Idee des Todesdatums-Sehens verarbeitet wurde, da ich bereits eine ähnliche (Jugend-)Buchreihe mit dieser Grundidee ("Numbers" von Rachel Ward) gelesen habe und es natürlich interessant ist wie unterschiedlich die Richtung sein wird, in die sich diese Geschichte wendet.

Alles in allem würde ich sagen, dass uns mit "Noir" eine spannende Geschichte mit Stoff zum Nachdenken (würde man sein Verhalten ändern, wenn man sein Todesdatum kennt?) erwartet.