Schöner Schreibstil, interessante Story

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern
darkdragondreamtime Avatar

Von

Der erste Eindruck von Jenny-Mai Nuyens Buch „Noir“ ist äußerst positiv. Ein kleiner Junge der mit 5 Jahren seine Eltern verliert und seit dem eine ganz besondere, vielleicht sogar eher schreckliche, Gabe besitzt. Der erste Prolog ist zuerst etwas verwirrend, aber macht die ganze Sache auch spannend und man will wissen wer Noir ist, auch der Schreibstil ist sehr ansprechend und völlig anders wie in früheren Büchern von Nuyen. Darauf folgt die Geschichte mit dem Autounfall im zweiten Prolog. Traurig, packend, man empfindet Mitleid mit dem kleinen Jungen namens Nino. Beim ersten Kapitel steigt man sofort in das Geschehen ein. Nino ist mittlerweile 24 Jahre und scheint in keinen „normalen“ Kreisen zu verkehren. Auf jeden Fall machen diese wenigen Seiten Lust auf mehr. Die Story macht keinen schlechten Eindruck und schon im ersten Kapitel war der Protagonist mir recht sympathisch, doch ob der erste Eindruck trügt oder sich auch weiterhin behaupten kann, wird man erst herausfinden, wenn man weitergelesen hat, was man, wie ich finde, auch getrost machen kann.