"Nur ein kleiner Gefallen" - Zum Schluss scheint alles anders als es ist.

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Leerer Stern Leerer Stern
grit0707 Avatar

Von

Klappentext:
Stephanie, fürsorgliche Mutter, viel gelesene Mom-Bloggerin und jung verwitwet, hilft gerne aus; erst recht, wenn ihre glamouröse Freundin Emily, PR-Chefin eines New Yorker Modedesigners, sie darum bittet.
Doch als sie an diesem Tag Emilys fünfjährigen Sohn Nicky nach der Vorschule mit zu sich nach Hause nimmt, ahnt sie nicht, dass dies das Ende ihrer brüchigen Vorstadtidylle bedeuten wird. Denn Emily holt ihren Sohn am Abend nicht ab. Und auch an den folgenden Tagen und Wochen taucht sie nicht auf. Stephanie kümmert sich um Nicky, zusammen mit Emilys Mann Sean. In ihm erkennt sie die unverhoffte Chance, noch einmal ein ganz anderes Leben zu führen. Und sie fasst einen folgenschweren Entschluss. Doch dann kommt der Anruf, vor dem sie sich die ganze Zeit gefürchtet hat.

Meine Meinung:
Mich hat der Klappentext angesprochen und daher wollte ich dieses Buch gerne lesen. Erstmal muss ich wirklich sagen, dass der Schreibstil flüssig ist und sich das Buch sehr gut lesen lässt. Die Geschichte wird immer aus verschiedenen Blickwinkeln erzählt. Das ist recht angenehm. Im Verlauf des Buches wird zwar die Spannung etwas abgebaut, aber es kommen Geheimnisse ans Licht, die wirklich überraschen. Allerdings war für mich die Geschichte im letzten Drittel nicht mehr ganz glaubhaft, sondern erinnerte mich eher an eine Seifenoper.

Mein Fazit:
Leider hat mich das Buch nicht wirklich überzeugt. Am Anfang wurde eine gute Spannung aufgebaut, die sich aber am Ende immer mehr verlor und die Story wurde aus meiner Sicht immer unglaubwürdiger. Wem Gone Girl gefallen hat, kann dieses Buch gut lesen. Ansonsten ist es wirklich Geschmackssache.