Mit der Vergangenheit versöhnen

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern
carry0410 Avatar

Von

Da für mich „Morgen kommt ein neuer Himmel“ ein absolutes Highlight 2014 war, hatte ich natürlich hohe Ansprüche ans neue Werk von Lori Nelson Spielmann. Und ich wurde nicht enttäuscht – innerhalb von nicht einmal zwei Tagen habe ich „Nur einen Horizont entfernt“ verschlungen.

Die Moderatorin Hannah erhält von ihrer ehemaligen Klassenkameradin, die ihr das Leben schwer gemacht hat, zwei Versöhnungssteine mit einem Brief, in dem sie um Verzeihung bittet, zugeschickt. Sollte Hannah ihr vergeben, soll sie einen Stein an sie zurückschicken, den zweiten Stein soll Hannah jemandem geben, den sie selbst um Verzeihung bittet. Hannah ist nun gezwungen sich mit ihrer Vergangenheit und damit mit ihrer Mutter auseinanderzusetzen

Für mich ist es ein typischer Sommerroman für angenehme Lesestunden im Urlaub oder im Schwimmbad, da die Autorin sich an kurze, einfache Sätze hält. Die Charaktere, allen voran die Hauptperson Hannah, sind sehr sympathisch, dadurch kann man gut mit den Personen mitfühlen und sich ins Buch hineinversetzen. Vor allem, da es eine sehr realitätsnahe Story ist, denn jeder hat schon mal einen Fehler gemacht und dabei jemanden verletzt oder ist selbst verletzt worden.

Auch wenn die Sprache relativ einfach gehalten ist, hat mich begeistert, dass die Geschichte zum Nachdenken anregt. Ich habe mir während dem Lesen immer wieder Gedanken gemacht über meine eigenen Fehler und habe mir vorgenommen, manches in Zukunft besser zu machen bzw. zu ändern. Das macht für mich ein gutes Buch aus – wieder sehr gelungen. Ich freue mich schon auf weitere Bücher von Lori Nelson Spielmann.