Rasant und direkt!

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Leerer Stern
kaktus121 Avatar

Von

Mit einem interessanten Titel und einem äußerst ansprechenden Cover hatte das Buch 'Projekt Orphan' von Gregg Hurwitz sofort von mir Beachtung erhalten.

Nach dem Lesen des Klappentextes, welcher die Geschehnisse, die auch in der Leseprobe enthalten sind, kurz und knapp schilderte, hatte das Buch mein Interesse endgültig geweckt.

Das Buch handelt von dem Hauptcharakter Evan Smoak, welcher einst dem Projekt Orphan angehört hatte. Nach dem Ausstieg aus dem Projekt, bei welchem er ausgebildet wurde, wird er eben von dessen Mitgliedern gejagt. Während er auch noch nebenbei als Nowhere Man Aufträge annimmt, um anderen Menschen zu helfen, verstrickt er sich in eine Situation, aus der er nicht mehr so leicht hinauskommt.

Das gerade an dieser Stelle der Cliffhanger sich befindet, lässt den Leser sich noch mehr für das Buch interessieren.

Der Schreibstil ist angenehm zu lesen. Die Handlung schreitet schnell voran und bleibt nicht bei Belanglosigkeiten hängen. Die Kunst besteht darin, mit wenigen Sätzen, alle wichtigen Handlungen klar und nachvollziehbar zu schildern, was dem Autor auch zum Großteil gelingt.
Leider schleichen sich auch einige Klischees und vorhersehbare Situationen in die Geschichte, was die zuerst mühsam erarbeitete Spannung ein wenig verblassen lässt.

Nichtsdestotrotz, überwiegen die ersten positiven Eindrücke eindeutig. Das Buch zu lesen, wäre definitiv kein Fehler.