Wohlfühlbuch zum Verlieben!

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern
bastilkarton Avatar

Von

Inhalt:
Avery, alleinerziehende Mutter mit einer kleinen autistischen Tochter, zieht nach der Scheidung von ihrem Mann Richard ins kleine Dorf Redwood zu ihrer Mutter. Dort erwartet sie nicht nur wider Erwarten ein neuer Job, sondern auch ihr neuer aufregender Chef, Cade O'Grady, zusammen mit seinen beiden Brüdern Drake und Flynn.

Handlung:
Als ich den Klappentext gelesen habe, dachte ich erst, dass dieses Buch total kitschig werden würde und war daher erst einmal skeptisch. Doch da auf den Social Media Plattformen haben alle Leute von Redwood Love geschwärmt und mich letztendlich doch dazu motiviert, es zu lesen.
Und ich kann mich dem Lob nur anschließen! Die Handlung ist vielleicht nicht übertrieben spannend, ABER das tut diesem wundervollem Buch keinen Abbruch. Es ist einfach ein absolutes Wohlfühlbuch. Immer, wenn ich es gelesen habe, hatte ich ein gutes Gefühl, bin voll und ganz in Redwood abgetaucht und war glücklich. Die Atmosphäre war einfach pittoresk, ein kleines amerikanisches Dörfchen mit wundervoller Natur und sympathischen Bewohnern, die sich gerne als Kuppler versuchen. Es gibt einen Valentinsball, viele süße Szenen aus der Tierklinik oder kleine Insider, die einen sogar zum Schmunzeln bringen.

Charaktere:
An dieser Stelle könnte ich stundenlang schwärmen. Die Bücher sind ja aufgeteilt nach den 3 O'Grady Brüdern, doch in diesem Teil steht Cade im Vordergrund. Dieser ist eigentlich als "Playboy" von Redwood verschrien, hat aber trotzdem ein großes Herz. Für mich war er immer nur der Goodboy, nicht der Aufreißer von Redwood. Alleine, wie er mit Averys Tochter Hailey (die nebenbei bemerkt so süß ist, auf ihre eigene, stumme Art und Weise!) umgegangen ist, zeugt von seinem guten Charakter und an diesen Stellen bin ich immer geschmolzen. Avery fand ich an sich auch ganz sympathisch, obwohl ich manchmal etwas genervt war, dass sie Cade immer mit Richard verglichen hat und sich daher etwas hat bitten lassen. Auch Flynn und Drake hat man in diesem Teil schon kennengelernt. Flynn war mir direkt super sympathisch mit seiner charismatischen und humorvollen Art, ebenso wie Drake, der eher verschlossen und direkt, aber auf seine eigene Art zauberhaft ist.

Schreibstil:
Der Schreibstil hat mir auch gut gefallen. Es hat sich leicht lesen lassen, war nicht zu nüchtern, sodass ich mich in alles gut einfühlen konnte und Redwood mitsamt seiner Einwohner sehr real für mich wurde.

Fazit:
Alles in einem kann ich mich der Meinung der breiten Masse nur anschließen: ein absolut wundervolles Buch! Es passt perfekt mit seiner Atmosphäre in den Herbst und den Winter und garantiert gemütliche Lesestunden. Dieses Buch ist seinen Hype absolut wert und verdient es, verschlungen zu werden!