Eine gelungene Fortsetzung

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Leerer Stern
unglaublichejulk Avatar

Von

Rich, Sohn eines reichen Vaters, hat bisher nicht viel in seinem Leben auf die Beine gestellt. Eigentlich war er nur Sohn. Dies soll sich jetzt aber ändern, indem er sich in der Firma seines Vaters unter Beweis stellt.

Jazemine ist das genaue Gegenteil von Rich. Sie ist bodenständig, zuverlässig, und liebt ihren Job. Das einzige was ihr noch fehlt ist, dass ihr Freund sich endlich öffentlich mit ihr zeigt. Um das zu erreichen lässt sie sich in die Firma von Richs Vater einschleusen, um sie auszuspionieren. Dabei begegnen sich die beiden Protagonisten und ein Spiel der Gefühle beginnt.

Wer "Dirty - In seiner Gewalt" gelesen hat kennt Rich und seine Eigenart schon. Allerdings ist es nicht tragisch den ersten Band der Trilogie nicht gelesen zu haben, da die Geschichten unabhängig voneinander gelesen werden können.

Es ist erstaunlich wie gut Sarah Saxx ihren Schreibstil an die verschiedenen Personen anpasst. Vielleicht wirkt es nur auf mich so, aber der Stil wirkte wieder ganz anders als das, was man von ihr kennt und dennoch hat sie mich wieder gefesselt. Ich konnte nicht aufhören zu lesen und habe somit auch diesen Band innerhalb einer Nacht verschlungen.
Anfangs dachte ich der zweite Teil der Reihe wäre um einiges harmloser als es der erste war und war schon leicht enttäuscht. Doch als Jazemines Freund Curtis sein wahres Gesicht zeigt kam auch der erwartete Spannungsaufbau dazu.

Saxx beschreibt hier nicht nur einen Kampf um die Liebe, sondern auch um das Gesehen werden. Sie beschreibt das Erwachsen werden eines Jungen, der zu einem Mann wird. Sarah Saxx beschreibt die Bindung der beiden Protagonisten so tief, dass man sich selbst in ihr wiederfindet.

Die Verwandlung von einem Nichtsnutz zu einem echten Mann ist Sarah Saxx hier sehr gut gelungen und auch der Kampf gegen Gut und Böse kommt nicht zu kurz. Der Weg bis Jazemine endlich die Augen öffnet ist ein steiniger und keineswegs leichter Weg, doch sie geht ihn und ich bin froh in mit ihr gegangen zu sein.