Ruht das Licht

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Leerer Stern
schwarzesschaf Avatar

Von

Nach dem schon nicht ganz so spannenden aber dafür schön geschriebenen ersten Band war ich neugierig auf den zweiten Teil der Reihe um Sam und Grace.
Als neue Charaktere, aus deren Sicht wir die Geschehnisse teilweise auch erleben, kommen Isabel und Cole hinzu.

Das Buch beginnt dort, wo Shiver endete und knüpft nahtlos an.
Sam und Grace müssen sich in diesem Teil voneinander fernhalten und haben beide mit ihren eigenen Problemen zu kämpfen. Sam wird immer wieder von Rückblicken seiner Vergangenheit eingeholt und gibt mehr von sich Preis, als er es vorher getan hat. Dadurch wird er als Charakter plastischer und man nimmt ihn nicht nur als Teil des Duos "Sam'n'Grace" wahr. Gleiches gilt, wenn auch in kleinerem Maßstab, für Grace. Ihr physischer Zustand verschlechtert sich immer mehr und obwohl sie selber lange nicht wissen will, was das eigentlich zu bedeuten hat, ist es dem aufmerksamen Leser schon relativ schnell klar.
Isabel und Cole waren für mich das Highlight des Buchs. Die beiden haben es definitiv lesenswert gemacht, auch wenn Sam und Grace in meinen Augen sehr geschwächelt haben,sie waren im ersten Teil sympathischer und irgendwie ausdrucksstarker. Isabel wandelt sich von einer eher nervigen Nebendarstellerin zu einer sehr liebenswerten aber natürlich auch problembelasteten Protagonistin, die mit Cole die perfekte Herausforderung vor die Nase gesetzt bekommt. Ihn konnte ich lange nicht einschätzen, seine Vergangenheit wird Stück für Stück offenbart und es zeigt sich erst sehr spät, was es mit seinem sturen und unverschämten Gehabe eigentlich auf sich hat.

Storytechnisch bringt sein Auftreten neuen Schwung in die Sache, denn er ist derjenige, der sich mit dem Fluch des Wolfseins nicht abfinden möchte und beginnt, nach Ursachen und Lösungen zu forschen. Dabei ist es zwar nicht wirklich neu was er an den Tag bringt, aber die Art, wie er die Zusammenhänge konstruiert, hat mir gut gefallen. Endlich ist mal jemand da, der auch mal die Sache in die eigene Hand nimmt, und nicht schicksalergeben wartet und nichts tut. Die Auflösung an sich, so wie sie hier präsentiert wird, ist noch nicht wirklich spruchreif und es ist klar, dass der Rest erst im dritten Band folgen wird. Teil 1 wirkte in sich abgeschlossener als Teil 2 es tut, der Cliffhanger ist schon mies und man sollte Teil 3 schon bereit liegen haben, wenn man die Spannung sonst nicht aushält.

Insgesamt hat mir dieser Band besser gefallen als der erste, was vor allem an Cole und Isabel lag. Sam und Grace sind hier nicht so präsent wie zuvor, dafür wird die Geschichte aber etwas lebendiger und insgesamt "runder" als Teil 1.