Endlich...

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern
patwelli Avatar

Von

... gibt es die langerwartete Fortsetzung und Tino und Gina sind ein paar, wenn sie es auch noch nicht offiziell machen dürfen. Ich habe bereits seit drei Büchern mit ihnen gelebt, ermittelt und gelitten, der Anfang hier hat mich freudig überrascht. Sie haben sich endlich gefunden und hoffentlich bekommt Tino nun endlich seine Lebensfreude wieder.

Die ist Sanne leider abhanden gekommen. Seit dem Tod ihres Schutzbefohlenen Ludwig lebt sie in selbstgewählter Einsamkeit in einem kleinen Häuschen auf einem Gut, wo noch viele andere Künstler leben. Sie ist zwar freundlich zu ihren Nachbarn und grüßt, nimmt aber am Dorfleben selber nicht teil. Bis sie ihren neuen Nachbarn kennenlernt, der so ziemlich alles verkörpert, was sie nicht mag. Der schlechte Start ist schon vorherbestimmt. Dabei ist Sanne ein äußerst interessanter Charakter. Warum hat sie auf Ludwig aufgepasst? Was ist wirklich passiert in den Minuten, die ihr fehlen? Als Bogenbauerin bekommt man auch noch Einblicke in einen wirklich außergewöhnlichen Beruf, hier wird es mit Sicherheit noch viele Überraschungen geben.

Warum musste der Architekt wohl sterben? Und warum wählt der Fahrer einen so offensichtlichen Mordanschlag? Ihm dürfte doch bewusst sein, dass ihn irgendjemand bestimmt gesehen hat, besonders heimlich und schnell ist er ja nicht vorgegangen. Dass er natürlich photographiert wurde, damit  konnte er nun wirklich nicht rechnen. Wann wird der Frührentner wohl die Bilder der Polizei präsentieren? Oder wird er schweigen, aus Angst vor Vergeltung?

So viele Fragen und interessante Handlungsstränge bauen sich schon innerhalb kürzester Zeit auf, Inge Löhnig ist wieder mal ein gelungener Einstieg geglückt. Sofort ist man im Buch versunken, ich war richtig traurig, als die LP schon zuende war. Ich freue mich schon unheimlich auf das Buch, gehe ich doch besonders gerne mit Konstantin und Gina auf Mördersuche.

www.literatopia.de - hier rezensiere ich \*g\*