Typischer Frauenroman vor weihnachtlicher Kulisse

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Leerer Stern Leerer Stern
angela.bücherwurm Avatar

Von

Thea hat die Trennung von ihrem Freund noch nicht ganz verarbeitet, als ihre Eltern die ganze Familie zusammenrufen, um ihnen etwas Wichtiges mitzuteilen. Auch sie wollen sich nach langjähriger Ehe scheiden lassen. Thea und ihre Geschwister können das kaum glauben. Um zu beweisen, dass das Familienleben trotzdem wie gewohnt stattfinden kann, laden die Eltern alle zusammen ein, die Weihnachtsfeiertage gemeinsam in einem Landhaus in Cornwall zu verbringen. Mit unterschiedlichen Gefühlen stimmen alle zu und lassen sich darauf ein. Eine nicht gerade alltägliche, recht turbulente Zeit steht ihnen bevor, insbesondere als auch noch die möglicherweise neuen Partner der Eltern unverhofft eintreffen.

Das ansprechende Cover mit weihnachtlichem Flair sowie der Klappentext haben mich zu diesem Buch greifen lassen. So eine vermutlich romantische und stimmungsvolle Lektüre erschien mir für die Weihnachtstage genau das Richtige zu sein.

Die Grundidee zu dieser Geschichte hat mir gut gefallen und der Einstieg war recht vielversprechend. Das Buch war flott gelesen. Aber leider ist dabei weder der romantische Funke bei mir übergesprungen, noch konnte mich die weihnachtliche Atmosphäre so richtig überzeugen.

Nach dem gelungenen Anfang plätschert die Geschichte dann irgendwie nur so vor sich hin und es passiert nichts besonders Nennenswertes. Erst in der zweiten Hälfte, als die unerwarteten Gäste auftauchen, kommt ein wenig mehr Schwung ins Geschehen. Dennoch bleibt die Handlung weiterhin in großen Teilen vorhersehbar und es gab keinerlei Überraschungen. Auch die sich eher zaghaft entwickelnde Liebesgeschichte zwischen Thea und dem Vermieter des Hauses hat keine größeren Emotionen bei mir hervorgerufen.

Die einzelnen Protagonisten waren für mich insgesamt meistens zu oberflächlich und zu wenig aussagekräftig dargestellt, an der ein oder anderen Stelle sogar schon fast unglaubwürdig.

Der Schreibstil selbst ist leicht und gut lesbar und im großen und ganzen nicht besonders anspruchsvoll.

Das Buch ist daher innerhalb weniger Stunden rasch gelesen und es ist durch seine unkomplizierte Art auch einigermaßen unterhaltsam. Aber es hebt sich inhaltlich fürr mich nicht von der Masse ab und hat bei mir keinen bleibenden Eindruck hinterlassen.