Gedankenfluss

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Leerer Stern
stephi Avatar

Von

Es ist schwer, etwas über dieses Buch zu sagen. Jedes Wort scheint zu viel zu verraten.

Vielleicht nur soviel: Der Ich-Erzähler berichtet in einer Art Telegrammstil von seinem Leben, in dem die junge Elena eine wichtige Rolle spielt. Er sieht sie eines Tages zufällig im Park und seine Lebensaufgabe besteht fortan ausschließlich darin, sie wiederzusehen. Jeden Tag geht er morgens in den Park, nur um den kurzen Augenblick zu genießen, in dem sie an ihm vorbei geht. Sie beachtet ihn nicht, redet nicht mit ihm und weiß vermutlich nicht einmal, dass er existiert.

In einem Großteil des Buches verfolgt der Erzähler nur das Ziel, Elena so oft wie möglich zu sehen. Ein einziger Blick genügt, um seine Sehnsucht zu stillen, was für mich als Leser lange Zeit recht irritierend war, da ich den Sinn dahinter nicht nachvollziehen konnte.
Dies ändert sich schlagartig in einem der letzten Kapitel. Hier wird schließlich der Hintergrund aufgeklärt und plötzlich ergibt alles einen Sinn. Ich möchte an dieser Stelle nicht genauer darauf eingehen, da ich auf keinen Fall zu viel vom Inhalt verraten möchte.

Was ich allerdings noch anbringen kann, ist, dass „Sehnsucht nach Elena" ein sehr tiefgründiges und bewegendes Buch ist, was im Endeffekt viel mehr ist, als es vielleicht im ersten Moment zu sein scheint.

Es lohnt sich absolut, dieses im Umfang recht knappe Buch zu lesen, was sich auch durch seine extrem kurzen Kapitel von überwiegend nicht einmal zwei Seiten auszeichnet. Dies ist anfangs zugegebenermaßen etwas verwirrend, allerdings unterstützt es den Stil des Buches und vermittelt den Eindruck, eine Art Tagebuch zu lesen, was sehr gut zu den Geschehnissen passt.

Sehr gerne würde ich noch viel mehr über das Buch schreiben, über das, was es leistet, über das bewegende Ende. Doch es wäre sehr ungerecht, die Wirkung des letzten Abschnitts zu zerstören und zu viel vorweg zu nehmen. Es bleibt mir so nicht viel mehr, als das Buch allen den Lesern zu empfehlen, die ruhige, bewegende und tiefgründige Geschichten mögen und mit dem Ich-Erzähler zusammen die Sehnsucht nach Elena erleben möchten.