Die Frau am Fenster

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern
grandville Avatar

Von

Mary McAllister ist über 80 Jahre alt und lebt schon ihr ganzes Leben in Mill River, einer Kleinstadt in Vermont. Von ihrer großen Villa auf einem Hügel über der Stadt, schaut sie aus dem Fenster und beobachtet die Einwohner. Nur wenige Menschen kennen Mary oder waren je in ihrem Haus. Sie lebt vollkommen zurückgezogen und verlässt ihr Haus so gut wie nie. Doch nun liegt Mary im sterben und bald wird sich alles ändern und jeder im Ort wird ihren Namen und ihre Geschichte kennen.

"Sehnsucht nach Mill River" ist der erste Roman von Darcie Chan. Geschrieben hat sie ihn bereits vor 5 Jahren, doch das Buch wurde von den Verlagen abgelehnt. Als sie von dem großen Erfolg von E-Books im Selbstverlag erfuhr, wagte sie diesen Schritt und veröffentlichte es selbst bei Amazon und später auch auf anderen Plattformen. Der Erfolg stellte sich langsam, aber doch kontinuierlich ein und nun gibt es ihr Werk endlich auch als "richtiges Buch": die amerikanische Ausgabe erschien Ende 2012 und im September 2013 die deutsche Ausgabe.

Mir hat "Mill River" sehr gut gefallen. Man merkt fast überhaupt nicht, dass es sich um einen Erstling handelt. Das Buch nimmt einen sofort gefangen und lässt einen nicht mehr los.
Sehr liebenswerte Charaktere, eine beschauliche und gut gezeichnete Kleinstadt mit einigen kleinen Geheimnissen, viel Gefühl und die ein oder andere kleine Überraschung.
Die Handlung wird in zwei Zeitebenen aufeinander zugeführt: wir begleiten Mary McAllister von ihrer Jugend an durch ihr Leben. Gleichzeitig befindet man sich in der Gegenwart und begleitet die Einwohner durch die großen und kleinen Ereignisse die ein Leben in der Kleinstandt so mit sich bringt. Am Ende werden beide Zeitstränge gekonnt zusammengeführt und man bedauert es, Mill River und ihre Bewohner verlassen zu müssen.

Ein sehr schöner Schmöker um sich an einem unschönen Herbst/Winterabend bei einer Tasse Tee/Kakao/Kaffee auf dem Sofa einzukuscheln und in einem Buch zu verlieren. Das Buch lässt sich sehr flüssig und gut lesen. Ich konnte es nicht aus der Hand legen und wollte Mary unbedingt durch ihr Leben begleiten und ihr Geheimnis erfahren.

Ich kann dieses Buch ruhigen Gewissens für alle weiterempfehlen, die einfach mal etwas unanstrengendes schmökern möchten. Es ist eine Mischung aus Historischem (der Anfang spielt in den 1940er Jahren), Liebe, Frauenroman und ein wenig Drama. Wer Pferde mag, wird ebenso zufrieden sein.

Gerüchten zu folge soll Darcie Chan an etwas ähnlichem wie einer Fortsetzung arbeiten. Ich würde mich sehr freuen, wenn dieses Buch erscheinen würde. Ich wäre in jedem Fall einer der Leser. Ich kann mich selten an einen so guten Erstling erinnern. "P.S. Ich liebe dich" von Celia Ahern hatte einen ähnlichen Effekt bei mir. Denn ich muss gestehen, dass ich diese Art von Romanen eher nicht lese. Bin sonst mehr der Krimityp. Trotzdem hat mir dieses Buch sehr gut gefallen.