City-Träume

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Leerer Stern
baerbelb Avatar

Von

 

**Charaktere**

Charlie, ehemalige Wallstreetbrokerin, ist jetzt zusammen mit Julian und Felicity stolze Besitzerin eines Yogastudios. Privat trauert sie seit vier Jahren ihrer großen Liebe Neil hinterher und ist für neue Beziehungen total verschlossen.

Bess wollte eigentlich ernsthafte Journalistin werden, ist jetzt aber bei einem Klatschblatt für die Titelunterschriften zuständig, bis auf ein paar freiberufliche Artikel. Ihr Freund Dan ist aus Studiengründen nach L.A. gezogen und versucht Bess dazu zu überreden zu ihm zu ziehen.

Sabine ist Lektorin in einem Verlag, doch am liebsten wäre sie selbst Autorin. Sie ist Single und schwärmt für einen Mann aus der U-Bahn, den sie dann tatsächlich auch kennen lernt.

Naomi, ehemalige Fotografin und Model, lebt mit ihrem 8jährigen Sohn Noah als alleinerziehende Mutter und verdient sich den Lebensunterhalt als Grafikerin und Webdesignerin. Ihren Ex Gene, der auch der Vater von Noah ist, sieht sie am liebsten von hinten. Und dann erkrankt sie auch noch schwer.

**Meine Zusammenfassung**

Nach 10 Jahren treffen sich die vier Frauen, die sich zu Collegezeiten mehr oder weniger gut gekannt haben, beim Collegetreffen wieder und Charlie kann sie für einen sechswöchigen Yoga-Probekurs gewinnen. Dabei hat jede ihre eigene Intention.

So will z.B. Bess heimlich einen Artikel über die zerplatzten Träume von New Yorker Frauen schreiben, der ihren Freundinnen mit Sicherheit weh tun würde.

Während der sechs Wochen ändern sich bei allen die Einstellung zum Leben, die Offenheit, ihr Respekt vor den Freundinnen und noch vieles mehr. Auch ihre beruflichen und privaten Ziele und Wünsche.

Der Roman besteht aus fünf Handlungssträngen. Einer pro Frau und ein gemeinsamer. Dennoch ist alles sehr durchsichtig und übersichtlich geschrieben.

 

**Mein Fazit**

Ich finde den Roman toll. Er regt dazu an über seine eigenen Träume, Wünsche und ihre Verwirklichung nachzudenken. Zoe Fishman beschreibt die Übungen und Zusammenhänge von Yoga derart anschaulich, dass man richtiggehend Lust auf Yoga bekommt. (Ob ich es doch einmal probiere?)

Sehr irreführend finde ich allerdings den Klappentext, der einen gänzlich falschen Eindruck über den Roman hinterläßt. Dieser läßt vermuten, dass es hauptsächlich um Naomi´s Diagnose und deren Bewältigung zusammen mit den Freundinnen geht, was definitiv nicht der Fall ist. Tatsächlich geht es eher darum, ob sich Träume von früher verwirklicht haben oder im Laufe der Zeit sogar radikal ändern sowie um das Wachsen von Freundschaft und das Vertrauen in sich selbst.

 

Ich kann den Roman nur empfehlen, und zwar nicht nur an Regentagen...

 

http://buchfamily.jimdo.com/