Zu spät....

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Leerer Stern
carriecat Avatar

Von

Inhalt:
Stina hat ihre Gründe Berlin zu verlassen und nach Schweden zu ziehen. Ihr Vater ist krank, er braucht sie.... doch das Verhältnis ist kein besonders gutes....Gibt es noch einen anderen Grund für Stinas Sinneswandel?

Nun ist die junge Polizistin also im Land ihres Vaters angekommen und muss praktisch von vorne anfangen: Seminare an der Polizeischule, keine Dienstwaffe... und in der schwedischen Wildnis ist auch nichts los.
Doch da passiert es: Ein alter Mann wird schlimm verätzt und verstümmelt in seinem Gewächshaus gefunden. Sein Tod ist ein Rätsel: Wer könnte einem gutmütigen Insektenforscher schon was tun?

Stina und ihre neue Chefin Ingrid nehmen die Ermittlungen auf und dringen immer näher zur Wahrheit vor.

Stil:
Die Autoren schreiben in kurzen Kapiteln, aus der Sicht von wechselnden Protagonisten. Allerdings sind die Kapitel nicht mit der jeweiligen Hauptperson gekennzeichnet, so dass man nicht immer gleich weiß, ob es sich um eine der beiden Kommisarinnen, einen anderen Polizisten oder um die großen Unbekannten handelt.
DIe Rückblicke in die Vergangenheit sind jedoch immer als solche gekennzeichnet und schon allein durch den Kursivdruck gleich erkennbar.
Die vielfältigen Figuren außerhalb aber vor allem innerhalb des Reviers sind sehr bildhaft beschrieben.
Die Autoren flechten sogar, je nach Protagonist, Jugendsprache oder einen besonderen Humor etc. ein, damit man sich die betreffende Person noch besser vorstellen kann.

Fazit:
Irrer Fall, der absolut nicht vorhersehbar ist!

(Mehr kann ich nicht sagen, das muss man selbst herausfinden!)