Toller Ferienroman für Mädchen

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Leerer Stern
bücherträumerin Avatar

Von

Leni, Paula und Amelie sind drei Mädchen, die alle einen großen Wunsch haben, dessen Erfüllung aber in weiter Ferne liegt.
Leni möchte unbedingt, dass ihr Schwarm Nick sie endlich mehr beachtet, Amelie, die verzweifelt die Trennung ihrer Eltern verhindern möchte und Paula, die gerne auf eine Schauspielschule gehen würde, wenn ihre Eltern sich nicht einfach quer stellen würden.
Jede meldet sich bei der App Sternschnuppengeflüster an, denn die macht ein unglaubliches Versprechen: Bis zum Ende der Sommerferien wird dein größter Wunsch in Erfüllung gehen...

Der Schreibstil von Sofie Cramer liest sich richtig gut und durch die etwas größere Schrift fliegt man nur so durch die Seiten.

Die Geschichte wird in kurzen Sequenzen immer aus der Sicht eines der Mädchen erzählt. So lernt man jedes Mädchen in ihrer verzwickten Situation kennen und erlebt die heimischen Hintergründe. Etwa in der Mitte des Buches laufen dann alle drei Erzählstränge zusammen.

Die Mädchen waren mir sehr sympathisch und wirkten wie echte Teenager mit Problemen, die jeder kennt. Das macht die Geschichte besonders authentisch und Mädchen in der Zielgruppe 11-14 Jahren werden sich gut mit ihnen identifizieren können.

"Sternschnuppengeflüster" ist meiner meinung nach aber eher als Kinderbuch einzuordnen, da manches Handeln der Mädchen sehr naiv wirkte.
Fast jedes Kind, dass man sich nicht einfach mit Fremden aus dem Internet treffen sollte. Doch genau das wurde hier getan, sogar ohne, dass die Eltern Bescheid wussten. Das hat mich ein wenig gestört und wirkte etwas unwirklich, da die Mädchen auch keine weiteren Konsequenzen durch Eltern, für ihr Handeln zu erwarten brauchten.

Die Botschaft die durch die Geschichte vermittelt wurde hat mir jedoch gut gefallen. Die Mädchen lernen, dass nicht nur äußere Werte zähelen und dass Reden in vielen Situationen hilft.

Fazit: Ein schöner Sommer-, Ferienroman für Mädchen. Toller Schreibstil und trotz Kritikpunkt durchaus lesenswert.
4,5 von 5 Sternen!