Es kommt etwas ins Rollen - aber was?

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Leerer Stern
rebellyell666 Avatar

Von

Max Schmehlings Leben wurde zweimal gerettet: Von seinem Jugendfreund Tibor Schittkowski, der heute an ALS leidet und höchstens noch zwei bis sechs Monate zu leben hat.
Tibor geht davon aus, dass Max ihm etwas schuldig ist und bittet ihn per Brief, ihm einen Besuch abzustatten. Nach einiger Überlegung stimmt Max zu und so verabreden sich die beiden für den kommenden Dienstagnachmittag in Gimsen.

Die Leseprobe ist wirklich kurz, um genau sagen zu können, ob man jetzt total gespannt oder doch eher abwartend ist. Ich bin eher abwartend, ob mich Nesser und Polanski im weiteren Verlauf packen. Grundsätzlich sind Vergangeheitsbewältigungen oftmals interessant zu lesen, da man erlebt, wie es zu den einzelnen Lebensverläufen kam. Ich bin auch gespannt, ob Schittkowski sich den Beruf Schmehlings zu Nutzen machen wird, um mit einigen Menschen abzurechnen. Denn das hat er anscheinend vor. Warum er so auf Rache oder Abrechnung aus ist, wird man mit Sicherheit noch erfahren. Meist ist es ja eher so, dass todkranke Menschen eher noch Kontakt zu denjenigen suchen, mit denen sie sich aussprechen/versöhnen möchten. Zumindest wäre das eher mein Begehren. Aber wer weiß, was Tibor vorschwebt.
Ein interessanter Einstieg.