Scherbentanz

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Leerer Stern
manur. Avatar

Von

Mic und Lucy scheinen ein ganz normales Paar zu sein, wären da nicht zwei Kleinigkeiten, die ihr Leben regelmäßig auf den Kopf stellen und für ihre Nerven eine Zerreißprobe darstellen. Mic leidet unter einer bipolaren Störung und hat seine Synapsen nicht immer richtig im Griff, was zu Depressionen oder manischen Schüben führen kann. Lucy hingegen hat ein körperliches Manko, ihr Mutter vererbte ihr Krebs, welcher früher oder später nochmals ausbrechen würde. Schon einmal haben die beiden den Kampf gegen ihre Krankheit und viele male gegen seine Krankheit gewonnen, doch würden sie es noch einmal schaffen? Als Lucy entgegen aller Erwartungen - und einer Sterilisation - plötzlich schwanger wird, können die beiden ihr Glück kaum fassen: sie werden endlich eine richtige Familie sein! Doch das Leben wäre nicht das Leben, wenn es einem nicht einen Strich durch die Rechnung machen würde. Per Zufall entdeckt Lucys Ärztin Charlotte Barbee einen Schatten auf Lucys Röntgenbild, der sich bald als Lungenkrebs mit Metastasen zu erkennen geben wird.
Für Lucy und Mic beginnt erneut ein Kampf gegen die Krankheit, für ihr gemeinsames Baby und für ihre Liebe. Doch die Todesfee ist nun endgültig gekommen, um Lucy zu sich zu holen. Doch so einfach wird sie es ihr nicht machen, denn Lucy kämpft für ihr kleines Mädchen und dafür, dass ihre Familie nicht an ihrem Tod zerbricht.

Ein wunderschönes, unglaublich feinfühliges und emotionales Buch! Mir standen sehr oft die Tränen in den Augen, denn die Schicksale dieser absolut liebenswerten Charaktere gingen mir doch sehr nahe. Es ist toll, endlich mal einen Roman zu lesen, der durchaus real sein könne - ohne irrsinnige Zufälle oder einem absehbaren Happy end. Die Autorin hat es wunderbar geschafft, beide Protagonisten zu Wort kommen zu lassen und so ein umfassendes Bild der Handlung gestrickt, wobei man als Leser Einblick in die Seelen von Lucy und Mic hatte.